Volleyball

Emotionen und Kampf Fehlanzeige

Oststeinbek (olü). Aus den Blicken, die Coach Daniel Prade Anne Krohn zuwarf, ließ sich eine Menge ablesen. "Ich hätte dir auch einen schöneren Einstand gewünscht", schienen sie zu sagen.

Denn die Premiere der neuen Co-Trainerin des Volleyball-Drittligisten Oststeinbeker SV ging gründlich daneben. Vor allem wie die 0:3-Pleite gegen die zweite Mannschaft der KMTV Eagles aus Kiel zustande gekommen war, sorgte für große Enttäuschung beim Trainerstab. "Die Einstellung zum Spiel hat gefehlt, der Kampf und die Emotionen", bemängelte Krohn. Mit 17:25, 20:25 und 19:25 gingen alle Sätze deutlich an die Landeshauptstädter.

Erst im zweiten Satz erwachten die Pirates aus ihrer Lethargie. Doch nach einer 4:1-Führung glichen die Kieler zum 10:10 aus, gingen in Front und gaben diese nicht mehr her. Sollte der dritte Durchgang die Wende bringen? Zunächst sah es so aus. Nach einer 12:8-Führung für den OSV nahmen die Eagles ihre erste Auszeit. Doch die Oststeinbeker ließen sich zunächst nicht aus dem Rhythmus bringen. Beim Stand von 16:12 folgte das nächste Time-out. Jetzt riss der Faden im OSV-Spiel. Kiel glich zum 17:17 aus, holte sich anschließend den dritten Satz und gewann nach nicht einmal einer Stunde Spielzeit die Partie. "Mit so einem Rückschlag habe ich nicht gerechnet", resümierte Spielertrainer Björn Domroese enttäuscht.