Bergedorf 85

Eine leblose Vorstellung

Bergedorf. So ganz ohne eine positive Nachricht wollte Andre Trothe die "Elstern"-Fans unter den 150 Zuschauern dann doch nicht gehen lassen. "Nehmen wir das Gute mit", fabulierte der Stadionsprecher von Bergedorf 85 Sekunden nach dem Abpfiff der Fußball-Oberligapartie gegen Eintracht Norderstedt via Lautsprecher.

"Wir haben die zweite Halbzeit gewonnen." Angesichts der über weite Strecken leblosen Vorstellung des Tabellenschlusslichts ein schwacher Trost, denn schon zur Halbzeit hatten die Gäste das Spiel zu ihren Gunsten entschieden. Nach einer 3:0-Pausenführung gelang Yayar Kunath im zweiten Abschnitt per Elfmeter lediglich Ergebniskosmetik. Norderstedt siegte folglich 3:1.

Bereits nach zwölf Sekunden musste Tobias Braun sein ganzes Können zeigen. Einen Schuss von Dane Kummerfeld fälschte Andreas Metzler so unglücklich ab, dass Bergedorfs Torhüter gerade noch klären konnte. Die anschließende Ecke köpfte Eintracht-Stürmer Jürgen Tunjic dann zum 1:0 ein (1.). Die Verunsicherung bei der jungen Bergedorfer Mannschaft war nun mit den Händen zu greifen, und sie sollte noch größer werden. Nach einem harmlosen Schuss von Kummerfeld sprang der Ball "85"-Innenverteidiger Aaron Eichhorn so unglücklich an den Fuß, dass Braun nicht mehr an die Kugel herankam. Es waren neun Minuten gespielt, und die "Elstern" lagen 0:2 zurück.

Die Eintracht hatte nun leichtes Spiel. Zunächst rettete Braun noch gegen den frei vor ihm stehenden Miche-Joel Makome-Mabouba (31.). Als dann aber Tunjic zwei Haken schlug und damit die Bergedorfer Hintermannschaft narrte, musste Braun zum dritten Mal hinter sich greifen (44.). Die Partie war entschieden.

Im zweiten Abschnitt schalteten die Norderstedter einen Gang zurück. Die "Elstern" konnten die Partie nun ausgeglichener gestalten, Torchancen erspielte sich die Mannschaft jedoch nicht. So musste ein Elfmeter her, damit Kunath nach einem Foul an Tarik Cosgun zumindest den Ehrentreffer für "85" erzielen konnte (70.). Sein Trainer gab anschließend die üblichen Durchhalteparolen aus. "Wir müssen uns in die Winterpause retten. Dann wird alles zu 100 Prozent besser", sagte Algan. Der Auftritt seiner Mannschaft zuvor hatte allerdings keinen Anlass zu Optimismus gegeben.

Bergedorf: Braun (3); Ballach (4) ab 68. Jeremejev (-), Metzler (3-4), Eichhorn (4-5), Urdin (5) ab 46. Saaba (4); Özdemir (5), Bugrov (4-5) ab 55. Gimeno (4-5); Cosgun (5), Wiederhold (4); Kunath (4), Sankowski (4).