Reinbek

Willkommen im Abstiegskampf

Glinde (ols). Nach der vierten Partie ohne Sieg fand Kai Riecke, Spielertrainer der SG Glinde/Reinbek, klare Worte: "Vorerst heißt es für uns: Willkommen im Abstiegskampf."

Gegen die SG Boostedt/Großenaspe kassierte seine Mannschaft in der Handball-Landesliga eine 29:37-Heimniederlage.

In den ersten 30 Minuten hielten die Gastgeber noch gut mit (15:16). Anschließend ließ Glinde/Reinbek jedoch in der Abwehr die nötige Körpersprache vermissen. Folge: Der Tabellenvierte setzte sich deutlich ab (26:19, 45.). "Wir müssen uns an der Leistung der ersten Halbzeit orientieren und wieder mehr Konstanz und Konsequenz in unser Spiel bringen", sagte Riecke, der nun gegen die HSG Kalkberg einen Sieg fordert (Sonntag, 17 Uhr, Oher Weg).

Die Spielgemeinschaft hatte im bisherigen Saisonverlauf schon zu oft Punkte liegen gelassen, etwa gegen die Aufsteiger Groß Grönau (21:21) und HSG Eutin (24:25). "Das tat weh", sagte Riecke, der gegen Boostedt/Großenaspe mit sieben Toren der erfolgreichste Schütze war. Dass er sich mittlerweile mehr um seine Aufgaben auf dem Platz kümmern kann, liegt an Achim Holzammer. Der Coach, der es aus beruflichen Gründen zu Saisonbeginn nur zu den Spielen geschafft hatte, leitet seit sechs Wochen auch einmal pro Woche das Training. "Da ich fast immer 60 Minuten durchspiele, hätte ich es nicht mehr hingekriegt", schloss Riecke

SG-Tore: Riecke (7), Bernetzeder (5), Brake (4), Karger (4/1), Derrey, Podratz, Muchewitz, Reher (je 2), P. Schadow (1).