2. Basketball-Regionalliga

Jermaine Calvin überragt alle

Bergedorf (bra). Mit einer Körpertäuschung lässt Jermaine Calvin zwei Gegner ins Leere laufen. Ehe die Spieler der TSV Uetersen wussten wie ihnen geschieht, zappelte der Ball im Korb. So lief es mehrmals.

Die individuelle Klasse des Spielmachers der TSG Bergedorf machte in der Partie der 2. Regionalliga den Unterschied. Der herausragende Spielmacher aus den USA führte die Bergedorfer zum 91:79-Erfolg.

Dabei hatten die Gäste gar nicht einmal schlecht begonnen. Trotz eines 2:9 nach einer Minute lag das Team aus dem Westen Hamburgs zu Beginn des zweiten Viertels sogar in Führung (24:23). "Wir hatten auch einen starken Gegner erwartet. Unsere Verteidigung musste sich zunächst erst auf die Angriffe der Flügelspieler einstellen", sagte TSG-Trainer Bernardo Velarde. Während die Uetersener in der Tat über außen stark waren, erzielten sie durch die Mitte kaum Punkte. Allerdings führten mehrere einfache Ballverluste im Angriffsspiel der Bergedorfer zu Gegenstößen und schnellen Körben für den TSV. Dementsprechend eng war der Spielstand weiterhin zur Halbzeit (46:41).

Dass die TSG das Ergebnis dennoch so deutlich gestalten konnte, lag zum einen an einer besseren Defensivarbeit und zum anderen am besseren Zusammenspiel der beiden besten Bergedorfer: Spielmacher Calvin und Routinier Lazar Georgiev. "Jermaine hat endlich auch mehr Verantwortung übernommen", ergänzte Velarde.

In der vergangenen Partie (beim 76:94 in Einfeld) hatte der US-Amerikaner nach vier Fouls noch zeitweise zuschauen müssen, dieses Mal waren er (26 Punkte) und Georgiev (28) die Garanten für den Sieg. Den Vorsprung aus dem dritten Viertel (69:58) ließen sich die Bergedorfer nicht mehr nehmen und bauten ihre Führung in den letzten zehn Minuten sogar auf 91:79 aus.

TSG-Punkte: Georgiev (28), Calvin (26), Ilic (13), Efevberha, Grübler (je 8), Kitatu (6), Surotkin (2).