Handball

LSV fühlt sich um Punkt beraubt

Lauenburg (mak). Es lief die letzte Sekunde der Landesligapartie zwischen den Handballern der Lauenburger SV und der HSG Eutin, als das Schiedsrichtergespann auf Tor und damit auf 24:23 für Eutin entschied.

LSV-Trainer Carmelo Hadeler ist sich aber sicher: "Der Ball war nicht komplett hinter der Linie." Doch die Entscheidung passte ins Bild, das die LSV schon zuvor von den Schiedsrichtern hatte. "Unsere Aktionen wurden sofort abgepfiffen, und auf der anderen Seite wurde alles laufen gelassen", schimpfte Hadeler, der erst mit der Umstellung auf eine zuvor noch nie gespielte 3:3-Deckung seine Mannschaft zurück ins Spiel brachte.

Nach einer katastrophalen ersten Halbzeit (10:13) lagen die Gäste auch im zweiten Durchgang schnell mit 14:19 in Rückstand. Dann stellte der Trainer um. "In der zweiten Halbzeit haben wir richtig gekämpft und die neue Deckung toll umgesetzt", frohlockte der LSV-Coach. Bis zum Schluss blieb die hitzige Partie spannend, doch dann kam die letzte Sekunde.

LSV-Tore: Schwarz (7), Busch (6), Mathias (3), Börger, Kraftschick (2), Gau, Prötzig, Simon (je 1).