TuS Dassendorf

Ein großer Schritt nach vorn

Dassendorf (mak). Tore zu verhindern, das ist Adam Hamdans Aufgabe bei der TuS Dassendorf. Da der Innenverteidiger in der Landesligapartie gegen den TSV Wandsetal aber nicht von Beginn ran durfte, versuchte er sich in der Halbzeitpause als Torwart.

Und eigentlich hätte TuS-Trainer Jan Schönteich Hamdan problemlos für Stammtorhüter Bernd Kruschewski aufs Feld schicken können, hatte der 24-Jährige während der gesamten Spielzeit nicht einen Schuss der Gäste parieren müssen. Die Dassendorfer hatten die Sache jederzeit im Griff und siegten letztlich völlig ungefährdet mit 4:0.

In der zwölften Minute brachte Ricardo Nunes seine Farben auf die Siegerstraße. Aus 20 Metern schlenzte der TuS-Kapitän einen Freistoß ins Torwarteck. Zuvor hatten Ismail Polat (5.) und Dennis Tornieporth (7., 9.) gute Möglichkeiten vergeben. Besser machte es der vor allem in der ersten Hälfte stark aufspielende Tornieporth in der 35. Minute. Nach einem Wandsetal-Einwurf eroberten sich die Dassendorfer den Ball und spielten schnell in die Spitze. Am Ende überlupfte Tornieporth TSV-Keeper Serkan Ermis. Weil Stefan Murrins nach einem Eckball per Kopf auf 3:0 erhöhte (39.), war das Spiel schon vor dem Halbzeitpfiff entschieden.

Dass im zweiten Durchgang nur noch ein Treffer folgte, lag vor allem an der fehlenden Zielstrebigkeit der Gastgeber. Die TuS erspielte sich zwar zahlreiche gute Chancen - Tornieporth (55.), Damian Voigt (60., 90.), Luc Ndjock (64.), Sascha de la Cuesta (70.) - doch genau wie bei Voigts verschossenem Elfmeter (63.) fehlte der unbedingte Wille, das Ergebnis in die Höhe zu schrauben. In der 82. Minute konnte sich Ronny Buchholz auch nur wegen eines Fehlers von TSV-Torwart Ermis in die Torschützenliste eintragen. Sein Schuss aus 16 Metern schlug zentral im Tor ein.

Dementsprechend waren trotz des 4:0 am Wendelweg nicht alle zufrieden. Vor allem Tornieporth lamentierte nach Spielende lautstark. Und auch Trainer Schönteich musste eingestehen: "Es ist nicht alles Gold, was glänzt." Vor allem mit dem Auftreten seiner Mannschaft in der zweiten Halbzeit war Dassendorfs Coach nicht ganz zufrieden. "Wir haben teilweise nicht so gut gespielt, aber durch den Sieg machen wir einen großen Schritt nach vorn", bilanzierte Schönteich.

TuS: Kruschewski (3); Murrins (2), Bogunovic (3), Buchholz (3), Pettersson (3); Polat (2-3), Iwosa (2-3) ab 70. Hamdan (-), Ndjock (3) ab 74. Braun (-), Nunes (3) ab 60. de la Cuesta (3), Tornieporth (2); Voigt (3).