Curslack

2:3 in Halstenbek: Eine Niederlage, die wehtut

Curslack (dsc). Es laufen die letzten Augenblicke der Partie bei der SV Halstenbek-Rellingen. Der SV Curslack-Neuengamme will mehr als ein Remis. Die Vierländer sind daher weit aufgerückt, als sie den Ball im Mittelfeld verlieren.

Dann geht es ganz schnell. Ein langer Pass, Jaques Rodrigues de Oliveira taucht frei vor SVCN-Torhüter Frederic Böse auf und trifft zum 3:2 für die Hausherren. Wenig später der Abpfiff. Die Curslacker stehen mit leeren Händen da. "Das ist eine Niederlage, die richtig wehtut", sagt SVCN-Coach Torsten Henke.

Wie schon in der Vorwoche beim 1:1 in Niendorf waren die Vierländer das dominierende Team. Doch ein Lupfer von Marco Theetz über den zu weit vor seinem Kasten stehenden HR-Keeper Claus Reitmaier fiel nur auf die Latte (7.). Später blieb der Ex-Bundesliga-Torwart im Eins-gegen-eins-Duell mit Marcel von Hacht der Sieger (13.). Die Gastgeber gingen derweil gleich mit ihrer ersten Chance in Führung (Robert Hermanowicz, 15.).

Doch das Henke-Team ließ nicht locker und drehte durch Patrik Papke (33. Foulelfmeter an von Hacht) und Theetz (48.) die Partie. Dann allerdings schalteten die Gäste einen Gang zurück. "Diesen Vorwurf muss ich meiner Mannschaft machen, und das hat sich böse gerächt", klagte Henke. Jephter Antwi traf zum erneuten Ausgleich (68.). Und weil danach Jan Landau und der eingewechselte Alexander Pohlmann mehrere gute Einschussmöglichkeiten verpassten, mussten die Vierländer weiter alles nach vorne werfen. Was dabei herauskam, ist bekannt.

SVCN: Böse; Wulff, Blättermann (70. Eggert), Barlak, Carolus; Nägele, Papke, Zöpfgen, Theetz; von Hacht (73. Pohlmann), Landau.