Fußball

Abpfiff

Polizeieinsatz an den Sander Tannen: Zu einem Polizeieinsatz kam es in der zweiten Hälfte der Partie zwischen Bergedorf 85 und Altona 93. Nachdem zwei Besucher der Partie von Gästefans als Neonazis erkannt wurden, gingen einige der AFC-Anhänger mit Fäusten auf die Rechtsextremen los. Die suchten anschließend das Weite. Die herbeigerufenen Polizisten ließen sich den Vorfall schildern, zu Festnahmen kam es jedoch nicht.

Neues vom GSK: Der Hamburger Fußball-Verband hat das Gnadengesuch des GSK Bergedorf gegen den Ausschluss vom Spielbetrieb bis zum Saisonende abgelehnt. Somit bleibt den Bergedorfern nur die Hoffnung, per einstweiliger Verfügung wieder in der Landesliga antreten zu dürfen. Eine Entscheidung sollte in der kommenden Woche fallen. Derweil ist Bezirksliga-Schlusslicht TSV Reinbek weiterhin nicht abgeneigt, die GSK-Akteure, die alle sofort wechseln dürften, aufzunehmen. "Meine Spieler sind diesbezüglich aufgeschlossen. Man darf beim GSK auch nicht alle in einen Topf werfen", sagt TSV-Coach Rainer Buschke, der aber betont, "dass die Chemie in der Mannschaft weiter stimmen muss und wir solche Dinge erst entscheiden, wenn der Ausschluss spruchreif ist".

Langfinger: Keine Punkte und um mehrere Euro erleichtert: Für die Fußballer des SC Vier- und Marschlande verlief der Oberliga-Spieltag mehr als unglücklich. Beim SV Rugenbergen gab es in der siebten Auswärtspartie die siebte Niederlage. Und zu allem Überfluss verschafften sich Unbekannte Zutritt zur Kabine der Gäste und entwendeten dort einigen Spielern Bargeld.

Behandlung mit Hindernissen: Weil Ismail Gök, Co-Trainer des FSV Geesthacht, nicht sofort zur Behandlung des verletzten Sami Cakmak auf den Rasen durfte und Gök sich darüber beschwerte, verbannte ihn Schiedsrichter Alf Bas (Harburg Türksport) hinter die Absperrung. Doch auch Coach Burhan Öztürk, der als Nächster den Weg zum Mittelfeldmann suchte, wurde zurückgeschickt. Er hatte unangemeldet den Rasen betreten. Letztlich "verarztete" Homan Khastoo seinen Mitspieler in der Partie gegen den MSV Hamburg (4:0). "Bei so einem tollen Sieg schluckt man die Schmerzen einfach runter", nahm Cakmak die Wartezeit gelassen.

Doppelt bestraft: Diesen Tag wird Juro Julardzija so schnell wohl nicht vergessen. Zunächst wurde der Angreifer des SC Vier- und Marschlande im Gastspiel beim SV Rugenbergen bereits nach 24 Minuten ausgewechselt. Später sah der 23-Jährige auch noch die Rote Karte (63.) von Referee Dennis Voß (TSV Neuland), weil er sich am Seitenrand über eine Entscheidung des Unparteiischen echauffiert hatte. Zumindest für eine Partie ist der Kroate nun automatisch gesperrt.

Lange Reise: Für die Partie gegen den TuS Hamburg unterbrach Altengammes Trainer Michael Wille extra seinen Familienurlaub in Dänemark. Die rund vierstündige Fahrt von Langeland sollte sich lohnen. Der SVA baute mit dem 4:1-Sieg und der Pleite des MSV Hamburg seine Tabellenführung aus. Für Wille war dieser Einsatz nichts Ungewöhnliches: "Ich fahre seit über 20 Jahren im Herbst nach Dänemark und bin, egal wo ich als Spieler oder Trainer gerade war, immer heruntergekommen."

Expertenduell: Robert Meyer verlor in unserem Tippspiel gegen Sportreporter Volker Gast mit 3:6. Damit sind das nächste Mal sechs Bälle im Jackpot.