Glücklich

Ein Sieg der Marke "besonders wertvoll"

Schwarzenbek (vg). Es war auf den ersten Blick ein harmloser Zweikampf: Christoph Hammel, der Kapitän des Fußball-Landesligisten SC Schwarzenbek, wurde von Anton Lasko, dem Verteidiger des FC Süderelbe, nahe der Eckfahne gefoult und fiel dabei so unglücklich auf seine rechte Schulter, dass er fortan nur noch mit angelegtem Arm weitermachen konnte (70.).

Jeder andere hätte sich ob der stechenden Schmerzen wahrscheinlich sofort auswechseln lassen, doch Hammel schlich erst einmal unschlüssig über den Platz und wartete ab. Da wurde er plötzlich angespielt und passte die Kugel intuitiv weiter in die Gasse, sodass Stürmer Christoph Bolz mit einem Mal frei durch war. Überlegt schloss dieser per Flachschuss zum 1:0-Endstand ab (75.).

"Aufgrund unser taktisch disziplinierten Vorstellung war es ein verdienter Sieg", urteilte SCS-Trainer Kim Koitka. Eine Stunde lang waren beide Teams schier in Ehrfurcht voreinander erstarrt, hatten sich gegenseitig neutralisiert. Folgerichtig resultierte die einzig gefährliche Szene aus einer Standardsituation. Gästespieler Benjamin Antwi-Davis setzte einen Freistoß aus rund 18 Metern auf die Latte (15.).

Als die Begegnung dann aber nach einer Stunde in ihre entscheidende Phase ging, da waren es die Hausherren, die den Sieg mehr wollten und für ihr Engagement belohnt wurden. "Wir wissen, dass wir in jedem Spiel unsere Chancen bekommen. Manchmal muss man halt geduldig sein", erklärte Koitka seine taktische Marschroute. Nachdem die zuvor unauffälligen Hammel und Bolz dann für die Entscheidung gesorgt hatten, hätten die Europastädter die Begegnung sogar noch höher gewinnen können. Doch Jasper Kröhnert (82.), Philipp Tasketin (89.) und Manuel Bollongino (90.+2) scheiterten jeweils freistehend vor Gäste-Keeper Dennis Lohmann. So blieb ein 1:0-Sieg der Marke "besonders wertvoll", schließlich war es erst das zweite Mal in dieser Saison, dass Süderelbe ohne Treffer blieb.

Hammel quälte sich übrigens noch bis zur 86. Minute über die Runden, dann ging nichts mehr. Für seine Schulterverletzung fand der 29-Jährige seine ganz eigene Erklärung. "Ich muss abnehmen", scherzte er kokett in Richtung Ersatzbank, "das war zu viel Gewicht auf der Schulter." Die Antwort von Coach Koitka kam prompt: "Das macht die Torte von Oma!"

SCS: Scheunemann (2-3); Ehlers (3-4), Ehmke (3-4) ab 46. Wolf (3), Bannasch (2-3), Schner (2); Schumacher (3), Bethmann (3-4), Hammel (3) ab 86. Bollongino (-), Koitka (3-4); Kröhnert (3-4) ab 83. Tasketin (-), Bolz (3).

"Das ist die Torte von Oma!" SCS-Trainer Kim Koitka zu angeblichen Figurproblemen seines Kapitäns Christoph Hammel