Lauenburger SV

Auch mit drei Mann weniger besser als der Gegner

Lauenburg (ols). Die Landesliga-Handballer der Lauenburger SV waren bereits beim Aufwärmen voll bei der Sache. "Ich habe keinen einzigen Fehlpass gesehen", sagte LSV-Spielertrainer Carmelo Hadeler.

Wie fest entschlossen die Gastgeber im Spiel gegen den Aufsteiger TSV Groß Grönau zu Werke gingen, stellte die 50. Spielminute unter Beweis: Trotz dreifacher Unterzahl entschieden die Elbestädter selbst diese Phase mit 2:0-Toren für sich. Das punktlose Tabellenschlusslicht aus Groß Grönau hielt dem Druck nicht stand und war mit dem 23:32 nach den vollen 60 Minuten noch gut bedient.

Mit hohem Tempo wollten die Lauenburger ihren Frust über den verpatzten Saisonstart von Beginn vergessen machen. "Jeder Einzelne wollte sein Bestes geben. In der ersten Hälfte aber haben wir dabei vergessen zusammenzuspielen", befand Hadeler. Deshalb reichte es für die Elbestädter nur zu einer knappen 12:11-Halbzeitführung.

Nach dem Seitenwechsel aber klappte es dann deutlich besser. Dazu hielten die Gastgeber das Tempo bis zum Schlusspfiff hoch. Ein Beispiel: In den letzten fünf Minuten kamen die Elbestädter ausschließlich per Tempogegenstoß zum Torerfolg. Bester Schütze auf Seiten der Hausherren war Youngster Marcel Busch, dem neun Treffer gelangen. Der 18-Jährige war noch in der Vorsaison für die A-Jugend auf Torjagd gegangen, durfte ob seines großen Talents aber bereits in der vergangenen Spielzeit Landesliga-Luft schnuppern.