Rekordverdächtig

Wie in der E-Jugend: Nur vier Gegentore

Reinbek (ols). Die Landesliga-Handballer der SG Glinde/Reinbek waren gewarnt: Gegner Eichholzer SV hatte sich gegen die Spitzenteams der Landesliga, Lübeck 76 (26:28) und dem ATSV Stockelsdorf (27:30), nur knappe Niederlagen eingefangen.

Doch dann entpuppten sich die Eichholzer als harmloser Gegner. Bezeichnend: Nach dem Seitenwechsel dauerte es bis zur 48. Minute, ehe die Gastgeber zu ihrem ersten Torerfolg kamen. Glinde/Reinbek siegte im Schongang mit 23:14.

Nach einer zwanzigminütigen Eingewöhnungsphase, die SG hatte sich eine knappe 8:7-Führung erarbeitet, bekamen die Gäste die Partie in den Griff und erspielten sich bis Pause ein beruhigendes Polster (15:10). "Die zweite Halbzeit wird wohl die torärmste der ganzen Saison bleiben", sagte Spielertrainer Kai Riecke. Insgesamt zwölf Mal landete der Ball im Netz, acht Treffer gingen davon auf das Konto der Gäste. "Vier Gegentreffer in 30 Minuten habe ich zuletzt in der E-Jugend kassiert", wunderte sich Riecke.

SG-Tore: Podratz (5), Arndt, Muchewitz, Riecke (je 3), Reischmann (3/3), Bernetzeder, P. Schadow (je 2), Brake, Straubhaar (je 1).