Überblick

Fußball-Landesliga

TSV Wandsetal - SC Schwarzenbek (heute, 19.30 Uhr, Walddörfer Straße). Wenn sich der SC Schwarzenbek in den vergangenen Spielzeiten zum TSV Wandsetal aufmachte, gab es am Ende nichts Positives zu berichten. Dreimal in Folge verloren die Europastädter im Sportpark Hinschenfelde. SCS-Trainer Kim Koitka blickt daher auch wenig zuversichtlich auf die Partie: "Es wird ein schweres Spiel. Gegen Wandsetal sehen wir nie gut aus." Zudem fehlt neben den verletzten Kevin Kotika, Joachim Ohle und Andre Basenau auch noch Kapitän Christoph Hammel (gesperrt).

TuS Dassendorf - Buxtehuder SV (Sonnabend, 13 Uhr, Wendelweg). "Bei allem Respekt vor Buxtehude, aber wir sollten uns nicht nach dem Gegner richten." TuS-Trainer Jan Schönteich gibt sich gewohnt siegessicher, auch wenn der Viertplatzierte an den Wendelweg kommt. Verständlich, hat seine Mannschaft offensiv bei den hochgehandelten "Geächteten" von Hamm United ein Feuerwerk abgebrannt (7:1). Mit Bastian Berodt (Pfeiffersches Drüsenfieber), Yannic Reichenbach (Bänderriss) und Damian Voigt (vier Wochen gesperrt) fehlen der TuS allerdings drei Offensivkräfte.

Rahlstedter SC - Oststeinbeker SV (Sonnabend, 13.30 Uhr, Scharbeutzer Straße). Schwer zu bespielen sei der Platz an der Scharbeutzer Straße, sagt OSV-Trainer Stefan Kohfahl. Für seine technisch begabten Spieler könnte das zum Problem werden. "Wir werden unser Spiel durchbringen", lässt Kohfahl jedoch abermals auf viele Tore hoffen. Die Rahlsteder suchen hingegen ihre Form. In der vergangenen Saison war die Mannschaft von Matthias Nagel noch knapp am Aufstieg gescheitert, momentan steht der RSC nur auf dem siebten Tabellenplatz.

FC Türkiye - GSK Bergedorf (Sonnabend, 15 Uhr, Landesgrenze). Wenn die Partie an der Landesgrenze angepfiffen wird, sind alle Augen auf den GSK gerichtet. Wie präsentiert sich die Elf nach dem niederschmetternden Urteil des Hamburger Fußball-Verbandes (Ausschluss bis zum Saisonende, wir berichteten)? Trainer Hakan Karadiken hat eine klare Antwort parat: "Kein Spieler ist niedergeschlagen. Wir werden weitermachen." Es ist also davon auszugehen, dass der FC Türkiye auf einen selbstbewussten Gegner trifft. Vier Partien hat die Karadiken-Elf nicht mehr verloren, und mit einem Sieg könnte sie sogar in die Spitzengruppe vorstoßen.

VfL Lohbrügge - SC Concordia (Sonnabend, 15 Uhr, Binnenfeldredder). Der VfL scheint in die Spur gefunden zu haben. Gegen Schwarzenbek gelang nach vier sieglosen Spielen der zweite Saisonerfolg. "Da waren wir richtig gut", lobte Trainer Jörn Geffert sein Team. Gegen den Spitzenreiter müssen die Lohbrügger eine ähnliche Leistung bringen, um bestehen zu können. Geffert: ",Cordi' ist bisher die beste Mannschaft, die ich in dieser Saison gesehen habe."