SG BVM spielt 20:20

Die vergebliche Suche nach der Lücke

Bergedorf (ols). Als das Auftaktspiel der Hamburg-Liga zwischen den Handballerinnen der HG Norderstedt und der SG Bergedorf/Vier- und Marschlande in ihre heiße Phase ging, hatten die Gäste alle Trümpfe in der Hand.

25 Sekunden vor dem Ende waren die Bergedorferinnen in Ballbesitz und suchten nach einer Lücke, um die Partie doch noch zu gewinnen. Doch diese tat sich nicht auf. Das Duell endete aus Sicht der SG BVM nur 20:20.

"Nach dem Spiel muss man sagen, dass dieser Punkt ein verlorener war. Wir waren über 40 Minuten die bessere Mannschaft", resümierte Teammanager René Binnewerg. Nach zerfahrenem Beginn (3:3, 13.) folgte zunächst eine starke Phase der Gäste, die sich bis zur Pause auf 12:7 absetzen konnten. BVM kam allerdings schwerfällig aus der Halbzeit und schenkte seine Führung wieder her (12:12, 35.). "Binnen fünf Minuten dürfen wir uns nicht die Butter vom Brot nehmen lassen", ärgerte sich Binnewerg. Das brachte die Norderstedterinnen zurück ins Spiel.

BVM-Tore: Kretschel (8), Steffen (7), Block, Kröpke (je 2), Gelsen (1).