SG verliert 24:25

Mit voller Wucht ins Gesicht

Reinbek (ols). Die 45. Minute erregte die Gemüter: Ein Handballer der HSG Eutin stürmte unbedrängt auf Knut Thode zu und warf ihm den Ball aus kürzester Distanz mitten ins Gesicht.

Im Anschluss krachte der Eutiner unkontrolliert in den Schlussmann der SG Glinde/Reinbek. Vom Schützen aus, der bereits im Kreis gelegen haben soll, sprang die Kugel ins Tor. Die Schiedsrichter erkannten den Treffer zum 18:19 an. Die SG beschwerte sich, es folgte eine Rudelbildung, doch das Tor blieb bestehen. Davon ließ sich die Spielgemeinschaft verunsichern und verlor das Landesligaduell mit 24:25.

"Trotzdem wissen wir, dass wir es besser können", sagte Spielertrainer Kai Riecke. Ankreiden muss sich die SG besonders die schwachen ersten 30 Minuten sowie die schlechte Trefferquote bei Siebenmetern. Die Gäste vergaben insgesamt vier Strafwürfe. "Diese Niederlage war unnötig", war sich Riecke sicher.

SG-Tore: Muchewitz (7), P. Schadow (6/1), Reischmann (3/2), Podratz (2), Arndt, Bernetzeder, Brake, Heiß, Reher, Straubhaar (je 1).