Derby

VfL Geesthacht müht sich zum Sieg

Geesthacht (ols). In der Landesliga möchten sich die Handballerinnen vom VfL Geesthacht nicht lange aufhalten.

Ihre Aufstiegsambitionen wollte die Mannschaft von Trainer Thomas Brodeßer auch im ersten Heimspiel der Saison unterstreichen. Doch im Derby gegen Mitaufsteiger SG Glinde/Reinbek fehlte den Gastgeberinnen die Leichtigkeit. "Jeder wollte zwar, aber wir sind zumeist ein bisschen hängen geblieben", formulierte es der VfL-Trainer. So konnten zehn Tempogegenstöße nicht erfolgreich zu Ende gespielt werden. Dennoch reichte es zum Sieg, die Geesthachterinnen setzten sich knapp mit 26:24 (13:9) durch.

Während sich die Gastgeberinnen primär selbst im Weg standen, hatten die Gäste bereits vor dem Anwurf mit Personalsorgen zu kämpfen. Mit nur neun Spielerinnen war Glinde/Reinbek in die gut gefüllte Halle Neuer Krug gereist. Kurz nach dem Tor zum 0:3 (5.) verletzte sich dann auch noch Janina Just. Doch die Mannschaft von Trainer Christoph Karstens gab sich nicht geschlagen. Selbst nach einem zwischenzeitlichen 15:19 (45.) kam das Team zurück (21:21, 53.) und hatte in der vorletzten Minute gar den erneuten Ausgleich auf der Hand, scheiterte jedoch am Pfosten. "Die Mannschaft ist in der Landesliga angekommen. So werden schon bald die ersten Punkte kommen", lobte Karstens.

VfL-Tore: Franke, Meschede (je 8), Dehms (3), Schmenk, Wiebracht (je 2), Behrens, Gelsen, Tode (je 1).

SG-Tore: Reischl (9), Paltian (6/2), Missling (4), Kepisty, Niemann (je 2),Ganz (1).