LSV-Männer

Eine Halbzeit lang Paroli geboten

Lauenburg (ols). Die Übermacht der Gäste stellte Thorre Breckwoldt unter Beweis.

Die erste Halbzeit war eigentlich schon gelaufen, als die Landesliga-Handballer vom SV Henstedt-Ulzburg II noch einen Freiwurf zugesprochen bekamen. Breckwoldt nahm Maß und wuchtete die Kugel aus zwölf Metern über eine Sechs-Mann-Mauer der Lauenburger SV hinweg zum 18:15 in die Maschen. Der ehemalige Regionalligaakteur avancierte beim Titelfavoriten mit 15 Treffern zum überragenden Mann. Die LSV war ohne Chance und unterlag 25:44.

"Wichtig ist gegen diesen Gegner nur, seinen Stiefel runterzuspielen", wusste LSV-Spielertrainer Carmelo Hadeler. Und das tat die LSV im ersten Durchgang. "Da konnten wir uns richtig gut verkaufen", lobte Hadeler. Doch nach dem Wechsel schlossen die Elbestädter oft viel zu überhastet ab. "Wir müssen zusehen, dass wir endlich in der zweiten Halbzeit zulegen", merkte der 39-Jährige an.

LSV-Tore: Prötzig (7), Busch, Mathias, Schwarz (je 4), Gau, Horstmann (je 2), Börger, Fengler (je 1).