Handball

Nach der Halbzeit mächtig aufgedreht

Glinde. Bereits in der Saisonvorbereitung hatte sich Christoph Muchewitz hervorgetan. "Er ist stärker denn je", lobte Kai Riecke, Spielertrainer der SG Glinde/Reinbek.

Während Letzterer im Auftaktspiel der Landesliga wegen einer Zerrung beim Aufwärmen kurzfristig passen musste, agierte Muchewitz gegen den TSV Neustadt erneut als starker Ballverteiler. Dazu gelangen dem SG-Handballer sechs Tore. Der 27-Jährige avancierte beim 28:23-Heimerfolg zum Mann des Tages.

Nach einer ausgeglichenen Anfangsviertelstunde - die SG konnte sich nur einen knappen 6:5-Vorprung erarbeiten -, wurde das Angriffsspiel von Glinde/Reinbek immer besser. Bis zur Pause erspielten sich die Gastgeber ein kleines Polster (14:11). Nach dem Wechsel zeigte die Spielgemeinschaft ihre stärkste Phase der Partie, in der 45. Minute war das Duell entschieden (24:15). Die Gäste konnten im Anschluss nur verkürzen.

"Das war ein gelungener Saisonstart für uns", frohlockte Riecke, der nach seiner Verletzung auf einen Einsatz am kommenden Sonnabend bei Aufsteiger HSG Eutin hofft (19.15 Uhr, Holstenstraße). Die SG hat aber noch mehrere Eisen im Feuer: Neben Daniel Heiss, der beruflich verhindert war, fehlte Leistungsträger Mirko Karger, der ob einer Handverletzung allerdings wohl erst Ende September ins Geschehen eingreifen kann.

SG-Tore: Muchewitz (6), P. Schadow (5), Bernetzder, Reischmann (je 3), Straubhaar (3/1), Arndt, Podratz, K. Schadow (je 2), Brake, Reher (je 1).