SVCN

Böse Erinnerungen an den VfL Pinneberg

Curslack (vg). Die Oberliga-Fußballer des SV Curslack-Neuengamme grüßen von der Tabellenspitze. "Aber wir fühlen uns deswegen nicht wie die Gejagten in dieser Staffel", betont SVCN-Trainer Torsten Henke.

Vor dem Heimspiel gegen den VfL Pinneberg (Sonnabend, 15 Uhr, Gramkowweg) werden die Vierländer trotzdem verfolgt - nämlich von einer bösen Erinnerung. Mit 0:4 ging der SVCN in der vergangenen Saison gegen den VfL unter. Es war die einzige Heimniederlage der gesamten Spielzeit und dann so eine Klasche!

Das soll sich natürlich nicht wiederholen. Dumm, dass Henke ausgerechnet jetzt die Abwehr umbauen muss. Für den beruflich verhinderten Julian Sander wird wohl Rinik Carolus auf die Linksverteidiger-Position rücken. Der 25-Jährige ist auf der linken Seite flexibel einsetzbar.

Alternativen hat Henke allerdings genug, denn alle Akteure sind fit. Und sie strotzen vor Selbstvertrauen. Gegen Altona 93 (2:1), Bergedorf 85 (4:1) und den SC Condor (1:1) bügelten die Vierländer jeweils einen 0:1-Rückstand noch aus oder drehten die Partie komplett.

"Wir müssen geduldig spielen, damit wir nicht in die Pinneberger Konter laufen", fordert Henke. So ganz werden die Vierländer die Erinnerung an das 0:4 aber selbst im Erfolgsfall nicht loswerden, denn Thorben Reibe, dem damals drei Treffer gelangen, kickt mittlerweile für Elmshorn. Und dorthin muss der SVCN sechs Tage später . . .