Fußball

GSK-Trainer Karadiken: "Lust auf Fußball ist weg"

Begedorf (dsc). Das Pokalaus gegen Concordia, nach dem ein Anhänger des GSK Bergedorf einen Linienrichter geschlagen und getreten haben soll (wir berichteten), hat der Bergedorfer Fußball-Landesligist noch nicht verdaut.

"Die Mannschaft ist geknickt. Die Lust auf Fußball ist weg, weil wir im Pokal vom Schiedsrichter klar benachteiligt wurden", sagte Trainer Hakan Karadiken. Der GSK verlor so auch das dritte Saisonspiel. Beim Buxtehuder SV setzte es ein 1:6-Klatsche.

"Die Niederlage ist gerecht. Das akzeptieren wir dann auch so", sagte Karadiken in Anspielung auf die Pokalpartie. Bereits nach zwei Minuten geriet der GSK in Buxtehude auf die Verliererstraße. Torhüter Daniel Morgenroth hatte den Ball nicht getroffen und Jendrik Matthies so keine Mühe, das 1:0 zu erzielen. Drei Minuten später erhöhte Tobias Schroeder auf 2:0.

In der Folge ließen Fatih Okur und Ibrahim Kilic je zwei Chancen zum Anschlusstreffer aus. Nach dem 0:3 (Daniel Brunsch, 33.) gingen die Köpfe der Gäste endgültig nach unten. Erneut Schroeder (37.), Daniel Oberdörfer (73.) und Dogan Öküzbogan (83.) erhöhten auf 6:0, ehe Hendrik Au der Ehrentreffer gelang (89. Foulelfmeter).

GSK: Morgenroth; Zöllner, Warmbier, Koca, Au; Salif (55. Medoglu), Al-Jilani, Okur, Aliev, Hiob; Kilic (66. Trako).