Niederlage

Beim SCVM lief so ziemlich alles schief

Kirchwerder (dsc). Der gebrauchte Tag des SC Vier- und Marschlande fing bereits weit vor dem Anpfiff der Fußball-Oberligapartie bei der SV Halstenbek-Rellingen an.

Das Auto mit Argetim Kaba, Sandjar Ahmadi, Bedran und Beytullah Atug sowie Rafael Wiegratz stand im Stau (Cyclassics) und traf erst zehn Minuten vor dem Anstoß ein. "Dabei hatten wir genau das Thema vorher extra angesprochen", ärgerte sich SCVM-Trainer Benjamin Scherner, der so kurzfristig seine Anfangsformation überarbeiten musste. Im Spiel setzte sich die Pechsträhne nahtlos fort. Jeweils in den ersten Sekunden der beiden Hälften kassierten die Gäste einen Gegentreffer, das demoralisierte - Endstand 1:4.

"So wie der Tag angefangen hat, so ist er auch zu Ende gegangen", sagte Scherner nachdem die dritte Punktspielpleite perfekt war. Jaques Oliveira hatte für die Hausherren zum 1:0 getroffen (2.). Damit waren alle Pläne der Vier- und Marschländer, den Gegner laufen zu lassen, null und nichtig. Mladen Tunjic legte noch vor der Pause das 2:0 (20.), und er war es auch, der auch prompt nach dem Wechsel zum 3:0 traf (46.).

Bezeichnend für den verkorksten Saisonstart des SCVM: Nach einer scharfen Hereingabe von Marcel Jeremias fiel das erste Saisontor durch ein Eigentor von Philipp Erdmann (77.). In der Nachspielzeit stellte Jephter Antwi den alten Abstand wieder her (90.+1). "Unsere gute Vorbereitung können wir in die Tonne treten. Wir brauchen jetzt schnell mal ein Erfolgserlebnis", sagte Scherner.

SCVM: Basenau; Westermann (30. Ahmadi), Sampaney, Siegmund, Schröder; Kosik, Bajramovic (46. Füllenbach), Güven, Tangermann (55. Bey. Atug), Ullrich; Julardzija.