Überraschung

7:8 - Pokal-Aus für GSK Bergedorf

Bergedorf. Ein Kopfballduell, ein Pfiff und die Nerven beim GSK Bergedorf lagen blank. Vehement redeten Spieler und Offizielle auf Schiedsrichter Adrian Höhn ein. Was war geschehen? Yasar Koca hatte sich aufgestützt, Concordias Lewe Brydda die Gunst der Stunde genutzt und sich theatralisch fallen gelassen.

Elfmeter! Brydda trat selbst an und verwandelte zum 1:1 (61.). Auch wenn in der Pokalpartie der beiden Fußball-Landesligisten noch eine weitere Stunde gespielt wurde, fielen keine Tore mehr. Elfmeterschießen! Und hier mussten 16 Schützen antreten, bevor ein Sieger gefunden wurde. Der SC Concordia gewann schließlich 8:7. "Uns sind drei Elfmeter verweigert worden", schimpfte GSK-Manager Sascha Rohde.

Die Bergedorfer hatten deutlich mehr vom Spiel. Mohamed Al-Jilani vergab die beste Chance der ersten Halbzeit, als er mit einem satten Schuss nur den Pfosten traf (44.). Besser machte es der einzige Stürmer der Gastgeber, als er fünf Minuten nach dem Wiederanpfiff zum 1:0 einköpfte. Nach dem Ausgleich machte der GSK weiter Druck, aber Neuzugang Patrick Hiob traf freistehend vor Keeper Björn Garvs nur den Pfosten (65.).

Zu Beginn der Verlängerung vergab Hiob gleich zweimal die mögliche Führung (91., 92.). Der SC Concordia rettete sich schließlich ins Elfmeterschießen. Hendrik Au, Galin Bogdanov, Patrick Hiob, Yasar Koca, Botan Sabir und Keeper Daniel Morgenroth trafen, Eray Salif und Al-Jilani scheiterten.

GSK: Morgenroth; Au, Bogdanov, Koca, Warmbier; Zöllner (106. Sabir), Kiraz; Okur (106. Aliev), Hiob, Erbil (49. Salif); Al-Jilani.

Weiter spielten, 2. Runde: Oststeinbek - SCVM 1:0; 3. Runde: Aumühle-W. - SVNA 0:1, SVCN - Meiendorf 1:2.