Football

Die Black Swans und die Krux mit dem Zusatzpunkt

Bergedorf (dsc). Gleich dreimal bot sich Gregor Gerz gegen die Kiel Baltic Hurricanes II die Chance zum Zusatzpunkt (siehe Infokasten), doch die vermeintlich leichte Aufgabe von der Zwei-Yard-Linie erwies sich für den Kicker der Black Swans als zu schwere Bürde.

Zwei von drei Versuchen fanden nicht den Weg zwischen die Torstangen. Genau diese beiden Zähler fehlten den American Footballspielern der TSG Bergedorf am Ende zum Sieg. Kiel gewann mit 20:19.

Nach der zweiten Heimpleite auf der Marienburg in Folge rutschten die "Schwarzen Schwäne" auf den dritten Platz in der Oberliga Hamburg/Schleswig-Holstein ab. "In der Liga kann jeder jeden schlagen. Aber wir stehen jetzt natürlich ungünstiger da, wenn wir aufsteigen wollen", weiß Pressesprecher Axel Methling. Nur der Meister hat Chancen auf die Regionalliga.

Dafür aber dürfen die Bergedorfer nicht weiterhin solche Chancen wie gegen Kiel liegen lassen. In die Pause gingen die Swans nach zwei Touchdowns der Widereceiver (Passempfänger) Christoph Wetzel und Nils Christahl sowie einem Zusatzpunkt mit einer 13:10-Führung - die Gäste waren auf einen Touchdown nebst Zusatzpunkt und ein Fieldgoal gekommen. Erneut Wetzel mit seinem zweiten Touchdown erhöhte auf 19:10, doch wieder blieb die Erhöhung aus. Kiel verkürzte auf 17:19, und dann traf ihr zielsicherer Kicker in den letzten Sekunden per Fieldgoal zum Sieg.

Nach der Sommerpause steht am 5. August gleich das letzte Saisonheimspiel auf dem Programm. Gegner an der Marienburg sind die St. Pauli Buccaneers (15 Uhr, Am Petersilienberg).