Leichtathletik

Stefan Schwab zeigt Schwächen beim Start

Schwarzenbek (olü). Konkurrenz brauchte Stefan Schwab beim Leichtathletik-Sportfest im Hammer Park nicht zu fürchten. Mit 10,65 und 10,72 Sekunden gewann der Sprinter des TSV Schwarzenbek seine beiden Läufe über 100 Meter souverän.

Richtig zufrieden wirkte der 24-Jährige jedoch nicht. "Die Starts waren beide nicht so gut", erkannte der Schulendorfer.

Um sein großes Ziel zu erreichen, die Qualifikation für die 4x100-Meter-Staffel bei den Olympischen Spielen, muss sich Schwab jedoch deutlich steigern. "Eine 10,3 muss es wohl sein", schätzt der TSV-Athlet. Am Wochenende startet er beim Pfingstsportfest in Zeven, am 2. Juni dann in Regensburg. Dort wird Schwab erstmals in dieser Saison auf echte Konkurrenz treffen. Nach den deutschen Meisterschaften in Wattenscheid (16./17. Juni) wird der Bundestrainer schließlich die Sprinter benennen, die bei den Europameisterschaften in Helsinki (27. Juni bis 1. Juli) in der deutschen Staffel laufen sollen. Bis dahin dürfte Schwab weiter an seinem Start, sonst eigentlich seine Stärke, arbeiten.