SC Schwarzenbek

Am Ende schwanden die Kräfte

Schwarzenbek (vg). Dass es für die Landesliga-Fußballer des SC Schwarzenbek gestern Nachmittag gegen den Bramfelder SV keine leichte Partie werden würde, war schon vor dem Anpfiff klar.

Denn SCS-Trainer Kim Koitka standen nur elf Spieler der ersten Mannschaft zur Verfügung. Die Ersatzbank wurde von Kickern aus der "Zweiten" bevölkert, die schon ihr eigenes Spiel in den Knochen hatten.

Trotzdem war die 1:3-Niederlage unglücklich. Youngster Mikel Ehmke hatte die Europastädter mit einem wuchtigen 22-Meter-Volleyschuss 1:0 in Führung gebracht (65.). Plötzlich durfte die Schwarzenbeker Verlegenheitself von einem Heimsieg träumen. Doch in der Schlussphase schwanden - wen wundert's - die Kräfte. So schafften die Bramfelder mit drei späten Treffern (78., 82., 85.) schließlich doch noch die Wende. "Bramfeld ist aber auch eine sehr gute Mannschaft. Sie haben die ganze Zeit über Druck gemacht", erkannte Koitka an.

SCS: Bindzus; Uwihs, Andrade, Basenau, Lehmann; Ehmke, Hammel, Bethmann, Oldag; Steffens, Kappmeyer.