Bergedorf 85

Nun erst recht: Der Meistertitel soll her

Bergedorf. Es ist das Thema im Hamburger Amateurfußball: Die peinliche Posse um Bergedorf 85 und die Regionalliga. Bisher haben sich der aktuelle 1. Vorsitzende Ronny Wenzel und sein Vorgänger Mathias Hammer den Schwarzen Peter gegenseitig in die Schuhe geschoben.

Dabei kann der Verein sehr gut damit leben, dass es in der kommenden Saison an den Sander Tannen "nur" Oberliga-Fußball zu sehen gibt. Denn die Regionalliga wäre ein finanzielles Abenteuer mit ungewissem Ausgang gewesen. Haben die "Elstern" nur nach Gründen gesucht, um nicht für die neue Spielklasse zu melden?

Angeblich sei Hammer in Bremen gewesen. So sagte es Wenzel in der "Bild". Dort hätte der Norddeutsche Fußball-Verband Hammer mitgeteilt, dass eine Bewerbung sinnlos sei, da der Verein bestimmte Kriterien wie Stadion-Sicherheit nicht erfüllt habe. Alles Quatsch. HFV-Geschäftsführer Stefan Lehmann weiß nichts von einem Besucher aus Bergedorf. Auch Eberhard Münch, Vorsitzender der NFV-Sicherheitskommission, sagt: "Wir haben keinerlei Aussagen dazu getroffen."

Der Verein beruft sich zudem auf eine von Hammer angeforderte E-Mail der Polizei, in der starke Vorbehalte gegen einen Spielort Sander Tannen benannt werden. Sven Dahlgaard, Leiter des Fachamts für Sozialraummanagement, wusste zwar von den Bedenken, sagte aber: "Die können wir ausräumen." Warum der Verein weder auf das Bezirksamt, noch auf das Sportamt zugegangen ist, wissen nur die handelnden Personen.

Während bei Wenzel noch am Dienstag Endzeitstimmung herrschte, sah die Welt nach einem Gespräch mit der Mannschaft wieder besser aus. Auch wenn der 1. Vorsitzende sicherlich das Chaos mitverschuldet hat, ist er der einzige Hoffnungsträger des Vereins. Denn wer würde in dieser Situation seinen Posten übernehmen wollen? "Ich muss mir ein Umfeld aufbauen und mich von dem einen oder anderen trennen", sagt Wenzel. Wenn er denn weitermacht: Eine Entscheidung will der Schrotthändler am Saisonende treffen.

Und die Mannschaft? Schon einmal, im Mai 2009, musste der Verein seine Regionalligaträume drei Spieltage vor Schluss aus Kostengründen begraben. Die Mannschaft, bis dahin Tabellenführer, verlor die restlichen drei Spiele und wurde Dritter. Das soll dieses Mal nicht passieren. "Wir halten an unserem Ziel fest und wollen Meister werden", sagt Martin Sobczyk, der auch in der Spielzeit 2008/ 09 bei den "Elstern" war. Auch wegen der Ereignisse von damals betonte Sobczyk, er sei enttäuscht, aber nicht überrascht ob der jüngsten Entwicklung. Eine weitere Saison bei "85" kann sich der Innenverteidiger dennoch vorstellen. "Es müssen aber Veränderungen stattfinden", sagt der 25-Jährige. Fürwahr!

Am Karfreitag tritt Tabellenführer Bergedorf 85 beim Dritten Germania Schnelsen an (10.45 Uhr, Riekbornweg).