Handball

Nach 4:11 - Kombinationen wie aus dem Bilderbuch

Aumühle (olü). Gemeinhin hält sich die Gegenwehr, auf die der TuS Aumühle-Wohltorf in der Landesliga trifft, in Grenzen.

Deswegen dürften sich die Handballerinnen aus dem Sachsenwald in der Partie bei der HG Hamburg-Barmbek im falschen Film gewähnt haben. Denn nach einer Viertelstunde lag das Team von Trainer Thomas Brodeßer mit 4:11 hinten. Dass der TuS anschließend Bilderbuch-Kombinationen zeigte, dafür waren zwei Spielerinnen verantwortlich: Marion Meschede und Sandra Tode, die zusammen 21 Tore erzielten. Bis zur Pause verkürzte Aumühle auf 14:16, am Ende stand ein 34:29-Sieg.

Ein Grund, warum sich der Tabellenführer zunächst so schwer getan hatte, war auf die personelle Situation zurückzuführen. Coach Brodeßer musste auf Claudia Franke (Urlaub) und Alena Hartung (Grippe) verzichten. Beeke Putfarken stellte sich trotz Magen-Darm-Problemen zwischen die Pfosten.

TuS-Tore: Meschede (12), Tode (9/3), Mulsow (4), Bostel, Wiebracht (je 3), Zimek (2), Boenke (1).