Elstern

Endlich: Die Bergedorfer Lokomotive rollt wieder

Bergedorf (ako). Jasmin Wolf stand erst drei Minuten auf dem Platz, als sie im Mittelfeld den Ball eroberte.

Die Spielerin des Fußball-Regionalligisten Bergedorf 85 war gerade erst für die verletzte Maria Albrecht eingewechselt worden, da nahm sie sich ein Herz und zog aus 25 Metern ab. Die Torhüterin des TSV Havelse Silke Homeier stand zu weit vor ihrem Kasten und bekam nur noch die Fingerspitzen an den Ball. Das Leder schlug zum 2:1-Enstand ein (80.).

"Die Bergedorfer Lokomotive rollt wieder", freute sich Trainer Mato Mitrovic nach dem ersten Sieg im Jahr 2012. Zuvor hatte der Tabellenführer zweimal in Folge gepatzt. "Wir haben von Anfang an eine andere Körpersprache gezeigt und den Gegner in den ersten 30 Minuten überrollt", analysierte Mitrovic. Während die Gastgeber in der Anfangsphase nur einmal aufs Tor schossen, ergaben sich für die "Elstern" mehrere gute Chancen. Doch erst nach einem Steilpass von Neuzugang Pajtesa Kameraj gelang Kathrin Miotke das 1:0 (35.).

Der Tabellenfünfte Havelse hatte nichts dagegenzusetzen, umso überraschender fiel der Ausgleich in der 73. Minute durch Claudia Schulz. "Das war ungerecht. Aber wenn man die Chancen vorn nicht macht, wird man hinten bestraft", wusste Mitrovic. Zu seinem Glück hatte er ein gutes Händchen bei seiner Einwechselung. Nachdem Albrecht mit Homeier zusammengeprallt war und mit einem geschwollenen Auge raus musste, kam Wolf in die Partie. Und mit ihr der Erfolg.

"85": Hadrous; Exposito, Müller, Rohde, Thormaehlen; Miotke, Kameraj (83. Prahs), Schimmel, Pohlmann (88. Poleska); Odzakovic, Albrecht (77. Wolf).