Fußball-Bezirksliga kompakt

Staffel Ost

Barsbütteler SV - VfL Lohbrügge II 5:0 (0:0). Der Ex-Lohbrügger Philipp Sander war mit zwei Treffern der überragende Mann beim Barsbütteler 5:0-Erfolg. Ein Doppelschlag der Hausherren (56., 58.) brachte die Entscheidung, nachdem die Lohbrügger zuvor eine knappe Stunde lang hervorragend mitgehalten hatten, obwohl sie stark ersatzgeschwächt waren. "Uns war die gesamte Abwehr ausgefallen", schilderte VfL-Betreuer Ede Corinth, "wir hatten vier A-Jugendliche hinten drin." In der Schlussphase konnte der Tabellenzweite dann mit drei weiteren Toren (68., 74., 84.) noch etwas für sein Torverhältnis tun.

SV Curslack-Neuengamme II - TuS Hamburg 2:0 (0:0). Die A-Jugendlichen des SVCN, die Curslacks Coach Michael Reppmann liebevoll "mein Kindergarten" nennt, sorgten kräftig für Furore im Kellerduell. Sebastian Pietsch bereitete beide Treffer der Gastgeber vor, der andere Youngster, Daniel Gieseke, traf zum 2:0 (63.) Zuvor hatte Liga-Leihgabe Stefan Voss die Vierländer im Anschluss an eine Ecke in Führung gebracht (55.). Jetzt ist der SVCN II wieder dran. "Alle anderen haben für uns gespielt", freute sich Reppmann, der eine "spielerisch aufsteigende Tendenz" bei seinem Team erkannte.

Croatia - Voran Ohe 1:1 (0:1). Zwar hielt der FC Voran mit dem Unentschieden den Tabellenvierten Croatia auf Distanz, "aber das interessiert mich überhaupt nicht", gab Coach Peter Martens zu Protokoll, "wir haben es in der ersten Hälfte versäumt, den Sack zuzumachen." Nach der 1:0-Führung durch Frank Punert (38.) blieben weitere gute Möglichkeiten durch Punert und Maxim Gassmann ungenutzt. Als die Gäste dann nach der Pause nachließen, nutzte das ausgerechnet der frühere Oher Ante Madunic zum 1:1-Ausgleichstreffer für Croatia (52.). Damit sind es nun schon sieben Punkte Abstand zum Tabellenzweiten Barsbüttel - allerdings haben die Oher noch zwei Nachholspiele mehr. "Wir haben es noch in der eigenen Hand. Das ist das Wichtigste", betont Martens.

Düneberger SV - TSV Reinbek 1:5 (0:3). Nach der deutlichen Pleite ließ DSV-Trainer Hartmut Wulff kein gutes Haar an seinem Team: "Ich bin erschüttert. Wir haben ausgesehen wie eine C-Jugend-Mannschaft." Gabriel Baylan (21.) und Janusz Baranowski (36., 41, 90.) schossen bei einem Eigentor von DSV-Verteidiger Benjamin Hansen (61.) den deutlichen Erfolg für die Reinbeker heraus. Artur Khchoyan gelang der Ehrentreffer zum zwischenzeitlichen 1:4. "Wir haben ein sehr gutes Spiel gemacht, aber der Sieg ist sicher etwas zu hoch ausgefallen", urteilte Reinbeks Co-Trainer Frederik Jess. Die Düneberger müssen künftig auf Sascha Korndörfer verzichten. Der mit 14 Toren drittbeste Torschütze der Liga spielt nach Meinungsverschiedenheiten mit Wulff nur noch für die "Zweite".

Staffel Süd

SV Nettelnburg/Allermöhe II - Panteras Negras 1:1 (0:0). Ein Riesen-Achtungserfolg für das Schlusslicht SVNA II, für den sogar noch mehr drin gewesen wäre. Doch in der 53. Minute gingen Nils Füllenbach und Moritz Berkenheide im Strafraum etwas zu rustikal zu Werke - Elfmeter. Jefferson Tobar verwandelte sicher zum 1:0 für Panteras Negras. "Bemerkenswert ist, dass wir danach noch zurückgekommen sind", freute sich SVNA-Coach Klaus Behla über die Moral seiner Elf. Kai Zander verwertete ein schönes Zuspiel von Michael Engelmann zum letztlich auch verdienten 1:1-Endstand.