Oberliga

Der verlorene Sohn ist wieder da

Bergedorf. Jan Landau hat eine lange Durststrecke hinter sich. Wochenlang war der Offensivspieler von Bergedorf 85 suspendiert. Die Disziplinlosigkeiten des 22-Jährigen hatten sich summiert, er durfte nicht einmal am Training teilnehmen.

Doch das ist mittlerweile Schnee von gestern. Am vorangegangenen Spieltag wurde Landau bereits gegen den SC Victoria eingewechselt, und gestern gegen den VfL Pinneberg meldete sich der eigenwillige Vollblutfußballer endgültig zurück. Mit einem Doppelschlag entschied er beim 4:1-Erfolg die Partie. "Jan ist wieder da", freute sich "85"-Trainer Olaf Poschmann. Durch den Sieg verteidigten die "Elstern" ihre Tabellenführung in der Oberliga.

Die etwa 180 Zuschauer sahen zwei völlig verschiedene Halbzeiten an den Sander Tannen. Lediglich einmal kamen die Gastgeber im ersten Durchgang gefährlich vor das VfL-Gehäuse. Doch der Kopfball von Alexey Bugrov knallte an die Latte (32.). Der Pinneberger Anhang musste gar bis zur 45. Minute warten. Oliver Ioannou legte unfreiwillig für Sören Badermann auf, der aber zehn Meter vor dem Tor an "85"-Keeper Tobias Braun scheiterte.

Erst im zweiten Abschnitt sollte die Partie an Fahrt aufnehmen. Den Auftakt machte Sascha de Cuesta, der sich über die linke Seite durchsetzte und die Kugel flach ins lange Ecke schlenzte (52.). Nur zwei Minuten später erhöhte Christopher Mahrt auf 2:0. Erst jetzt investierten die Pinneberger mehr ins Spiel. Unfassbar allerdings, wie Thomas Koster den Ball freistehend aus einem Meter über das "85"-Tor drosch (65.). Nach einem Missverständnis zwischen Keeper Braun und Innenverteidiger Ishmael Brown erzielte Thorben Reibe dann aber doch den Anschlusstreffer für den VfL (73.). Sollte das Spiel noch kippen? Nein, Bergedorf hatte ja noch Landau.

Erst traf er im Anschluss an einen Freistoß von de la Cuesta noch knapp neben das Pinneberger Gehäuse (79.). Doch nur zwei Minuten später setzte er sich über links durch und schoss den Ball dann rechts oben ins Eck. "Der kann nur solche Tore", erklärte Poschmann. In der 84. Minute machte Landau mit seinem zweiten Treffer alles klar. Die letzte Chance der Partie vergab Badermann, der an Braun scheiterte (88.). Nach Spielschluss klatschten alle Bergedorfer mit Landau ab. Der zeigte sich nach seinen Eskapaden geläutert. "Ich will wieder angreifen und keinen Mist mehr bauen", gelobte der zweifache Torschütze.

Bergedorf: Braun (3); Meyer (3), Pettersson (2), Brown (3-4), Metzler (3); Schmer (2-3) ab 79. Sobczyk (-), Ioannou (3-4); Mahrt (3) ab 71. Akyol (-), de la Cuesta (2), Bugrov (3-4) ab 60. Landau (1-2); Kunath (4).