Elstern

"Wir haben ein kleines Tief"

Bergedorf. Anna-Lena Stäbler verlor plötzlich den Überblick. Die Torhüterin des Fußball-Regionalligisten Bergedorf 85 bekam den Ball zurückgespielt und hatte viel Zeit zu überlegen, ob sie die Kugel zu ihren freistehenden Außenverteidigerinnen passen oder ihn einfach nur lang nach vorn dreschen sollte.

Sie entschied sich weder für die eine noch für die andere Variante und spielte stattdessen das Leder genau in die Füße der nachsetzenden Fatou Sonko. Die bedankte sich für das Geschenk und netzte zum 1:0 für die TSG Burg Gretesch ein (26.). Ein katastrophaler Fehler, der die 1:2-Niederlage des Tabellenführers einleitete.

"Da muss man cleverer sein und den Ball notfalls ins Aus schießen", monierte Trainer Mato Mitrovic, der früher selbst als Torhüter aktiv war. Für die "Elstern" war es bereits die zweite Pleite in Folge. So etwas hatte es in der bisherigen Saison noch nicht gegeben. "Von einer Krise würde ich nicht sprechen, wir haben ein kleines Tief", gab Mitrovic zu. Auffällig: Nachdem in der Winterpause die strukturellen und finanziellen Weichen für die 2. Bundesliga gestellt wurden, läuft es sportlich nicht mehr. Gibt es eine Blockade im Kopf der Spielerinnen? "Ich glaube, das spielt keine Rolle. Deswegen setzen wir uns nicht unter Druck. Wenn es diese Saison nicht klappt, probieren wir es nächste Saison noch mal", sagte Mitrovic.

Eine gewisse Nervosität war den Gästen jedoch anzumerken. So auch vor dem 0:2. Nach zwei Querschlägern landete der Ball bei Natascha Bomm, die aus 17 Metern traf (60.). Zwar konnte die wieder genesene Maria Albrecht noch auf 1:2 (67.) verkürzen, doch dabei blieb es. "Zumindest haben wir in den letzten 30 Minuten die alten Bergedorferinnen gesehen", sagte ein hoffnungsvoller Mitrovic.

Wer künftig das Tor hüten wird, ist indes fraglich. Nachdem Jasmin Hadrous im ersten Spiel nach der Winterpause gepatzt hatte, nutzte nun auch Stäbler ihre Chance nicht. "Die Entscheidung zwischen den beiden fällt mir schwer", gibt der Trainer zu. Für die 2. Liga würde es wohl bei beiden Torhüterinnen nicht reichen.

"85": Stäbler; Steinike, Müller (79. Prahs), Rohde, Thormaehlen; Wolf (67. Jaekel), Odzakovic, Kameraj, Miotke; Albrecht, Pohlmann .