Oberliga

Bergedorf wartet auf den Bachelor

Bergedorf. Oscarverleihung in Los Angeles, Termin in München, Dreh in Berlin und das alles binnen einer Woche - Paul Janke ist derzeit ein viel beschäftigter Mann. Besser bekannt ist Janke als "Der Bachelor" (engl. für Junggeselle) aus der gleichnamigen RTL-Fernsehshow, in der er aus 20 Anwärterinnen seine Traumfrau auswählen durfte.

Ob die vornehmlich weiblichen Fans des inzwischen wieder alleinstehenden Modellathleten ihren Helden am Sonntag beim Fußballspielen in Bergedorf bewundern können, ist leider noch nicht hundertprozentig gesichert. Dass die Oberligapartie zwischen Bergedorf 85 und Jankes Niendorfer TSV bereits um 11.30 Uhr an den Sander Tannen beginnt - das anschließende Regionalliga-Heimspiel der "85"-Frauen hat Vorrang -, erschwert die Situation.

"Ob Paul es rechtzeitig schafft, hängt davon ab, wie schnell die Dreharbeiten beendet sind. Es wäre schade, wenn er ausfällt, denn er ist ein absoluter Führungsspieler", sagt Niendorfs Trainer Frank Hüllmann. Auch den Kassenwart der "Elstern" würde es freuen, wenn der Bachelor aufläuft. Schließlich kommen einige Zuschauer extra wegen Janke zu den Spielen. "Es waren zuletzt schon ein paar Frauen mehr bei uns da, und wegen mir kommen die nicht", scherzt Hüllmann.

Derweil ist der ganze Rummel "85"-Trainer Olaf Poschmann suspekt. "Da wird ein wahnsinniger Hype gemacht. Vielleicht ist Niendorf sogar besser, wenn er nicht spielt", unkt der 44-Jährige. Er liebt es eher nüchtern und sachlich. Mit dieser Art führte er seit seinem Amtsantritt im September ein verunsichertes Team an die Tabellenspitze. "Im Moment sind wir einfach gut drauf. Alle Spieler machen einen hervorragenden Job", lobt der Bergedorfer Coach.

Obwohl alle Akteure fit sind und es ein "Hauen und Stechen" (Poschmann) um die Plätze gibt, dürfte es nicht viele personelle Veränderungen geben. Einzig Roman Schmer (nach auskuriertem Rippenanbruch) wird wohl wieder in die erste Elf zurückkehren. Immerhin wieder mittrainieren darf der zuletzt suspendierte Jan Landau, den Poschmann begnadigte. "Wir hatten gute Gespräche. Jan wird aber nicht anfangen", legt sich der Coach fest.

Sicher ist auch, dass in der kommenden Saison Yayar Kunath und Christopher Mahrt weiter für die "Elstern" spielen werden. Die Bergedorfer einigten sich mit den Offensivakteuren auf eine weitere Zusammenarbeit. Für den Angriff verpflichtete "85" zudem nach Marcel von Hacht (SC Vier- und Marschlande) mit Timo Aschenbrenner einen weiteren Stürmer. Der 22-Jährige erzielte in dieser Saison bereits 18 Tore für Bezirksliga-Tabellenführer MSV Hamburg. "Ich kenne Timo aus meiner Zeit beim MSV. Er muss sich natürlich zwei Ligen höher erst beweisen", weiß der Coach.

Vielleicht werden es ja auch drei Klassen Unterschied. Schließlich ist, wenn die Verbandsauflagen erfüllt werden können, der Aufstieg in die Regionalliga das Ziel. Ende des Monats läuft die Meldefrist für diese Liga ab. "Bis dahin müssen wir erst den sportlichen Grundstein legen", fordert Poschmann. Und da ist es egal, ob Niendorf nun mit oder ohne Bachelor antritt.