1:5-Pleite bei "Cordi"

VfL Lohbrügge beendet Debakel zu neunt

Lohbrügge (ols). Zunächst sah alles nach einem Strafstoß für den VfL Lohbrügge aus. Nach einem Foul an Robin Woost zeigte der Unparteiische in der Fußball-Landesligapartie beim SC Concordia auf den Punkt.

Doch der Linienrichter wollte zuvor eine Abseitsposition gesehen haben und hob etwas verspätet die Fahne. Die Chance zum 2:4 war dahin. Zu allem Unglück musste Woost in jener 65. Minute verletzt aufgeben. Coach Sven Schneppel hatte aber schon dreimal gewechselt. Zudem waren die Gäste nach einer Roten Karte gegen Keeper Tino Nennhaus (57., Notbremse) bereits in Unterzahl. Zu neunt beendete der VfL also das Spiel und unterlag mit 1:5.

"Zum Teil haben wir schon mit elf Mann so gespielt, als wären wir zwei weniger gewesen", kritisierte Schneppel sein Team. Nach starken zehn Minuten, in denen Agit Aydin zur Führung getroffen hatte (8.), wurde das Spiel der Gäste zunehmend fehlerhaft. "Cordi" drehte durch Janis Korczanowski (14., 40.), Robin Polzin (16.) und Bilal-Pascal El-Nemr (43.) die Partie. Trotzdem hatten die Gastgeber Glück, als ein Schubser gegen Sven Maric nur mit Gelb geahndet wurde (25.). Das 5:1 erzielte Frank Henniger (86.).

VfL: Nennhaus; Maric, Kastl, Flick, Bicko (46. Kröger); Özcerkes (46. Sander), Smaga, Woost, Höricke, Aydin; Bültemann (57. Boll).