Derby

Die "Elstern" zum Wackeln gebracht

Bergedorf. Zweimal lag Bergedorf 85 bereits in Führung, und zweimal ist der SC Vier- und Marschlande ins Spiel zurückgekommen. Nach dem 2:2 wird der SCVM vor 350 Zuschauern sogar mutig gegen jetzt verunsicherte "Elstern". Geht hier noch mehr gegen den Tabellenführer?

Doch dann nimmt das Unglück aus Sicht der Gastgeber seinen Lauf. Ömer Güven führt den Ball tief in der eigenen Hälfte. Ein Moment der Unachtsamkeit, und das Spielgerät ist futsch. Alexey Bugrov reagiert blitzschnell, erobert die Kugel, läuft ein paar Meter und zieht ab: Das 3:2 in der 82. Minute ist die Vorentscheidung. In der Schlussminute kann Sascha de la Cuesta noch einen Konter zum 4:2-Endstand abschließen. Die Revanche für die 0:2-Niederlage aus dem Hinspiel ist geglückt. Die "Elstern" können damit die Tabellenführung in der Fußball-Oberliga auf vier Punkte ausbauen.

Von Beginn an ziehen die Gäste am Zollenspieker ihr schnelles Passspiel auf. Doch die Räume sind eng, der SCVM hält mit viel Einsatz dagegen. Erst in der 35. Minute kann der wuselige Christopher Mahrt der Defensive der Deichkicker enteilen und zum 1:0 einschießen.

Unter dem Motto "Toreschießen leicht gemacht" steht dann der Ausgleich: Einwurf Jan Oltmann, Kopfball Kevin Herzberg, 1:1 (54.). Doch nur 120 Sekunden später zeigen die "Elstern" ihre ganze Klasse. De la Cuesta spielt den Ball in den freien Raum, Bugrov flankt, Yayar Kunath netzt mit einem Flugkopfball ein - das 2:1 (56.).

Aber auch dieser Treffer kann die Mannschaft von Trainer Jan Schönteich nicht schocken. Beim erneuten Ausgleich profitiert sie allerdings von einem Fehler von "85"-Keeper Tobias Braun. Der schreit nach einem Freistoß laut "Torwart". Doch Marcel Ullrich kommt vor Braun an den Ball und köpft zum 2:2 ein (66.). Erst das zweite Geschenk an diesem Tag, der Patzer von Güven, bringt die "Elstern" zurück auf die Siegerstraße.

Dass die Gäste den Platz als verdienter Gewinner verlassen, darüber herrscht anschließend allerdings Einigkeit. "Der Sieg geht in Ordnung. Aber immerhin haben wir Bergedorf zum Wackeln gebracht. Wir fühlen uns unglücklich, aber ich muss meiner Mannschaft einen Riesenkompliment machen", resümiert SCVM-Coach Schönteich.

SCVM: Junker (4); Khalili (3), Benson (3-4), Tetzlaff (3), Oltmann (4) ab 70. Ahmadi (-); Hackstein (3-4), Kosik (3-4); K. Herzberg (2-3), Güven (4-5), Gelinski (3-4); Ullrich (2-3). Bergedorf: Braun (4); Pettersson (3-4), Sobczyk (2), Brown (2-3), Meyer (3); Koca (3) ab 71. Metzler (-), Ioannou (3-4); Mahrt (2) ab 85. Akyol (-), de la Cuesta (2-3), Bugrov (2-3); Kunath (2).