BVM

Trainer Merckel hakt den Aufstieg ab

Bergedorf (ols). Stefan Merckel weiß gar nicht, wo er ansetzen soll. Bei seinen Handballern der SG Bergedorf/Vier- und Marschlande stimmt es zurzeit überhaupt nicht.

"Es ist eine Mischung aus allem", beschreibt der Trainer das aktuelle Formtief. Gegen den Buxtehuder SV setzte es den nächsten Rückschlag. BVM verlor das Landesligaduell klar und deutlich mit 21:34.

Der Abstand zum Tabellenführer HG Hamburg-Barmbek III und damit zum Aufstieg in die Hamburg-Liga ist nun schon auf sieben Zähler angewachsen. Kein Wunder, sammelten die Bergedorfer im neuen Jahr erst zwei Punkte aus sechs Spielen. "Das große Ziel Aufstieg ist damit abgehakt", stellte Merckel nach der Partie fest. Auch gegen Buxtehude lief bei seinem Team wenig zusammen. Nur zu Beginn konnten die Gäste mithalten (5:5, 13.). Dann allerdings musste Philipp Schult mit einer Knieverletzung aufgeben. BVM stellte um und verlor komplett die Ordnung. Die Gastgeber nutzten dies und zogen davon (13:5, 22.). Diesen Vorsprung hielt der Tabellenvierte bis zur Pause aufrecht (16:8). Damit war die Partie praktisch entschieden. Auch nach dem Wechsel kam zu wenig von den Bergedorfern.

BVM-Tore: Adam, Körner (je 4), Heuschneider, Piorreck, Tode (je 3), Dehoust, Eggers, Kleipoedszus (je 1), Kessler (1/1).