TuS Dassendorf

Bescheidenheit war gestern

Dassendorf. Es ist nicht einmal ein Jahr her, da übte sich die TuS Dassendorf in vornehmer Zurückhaltung. "Bescheidenheit statt Visionen - Warum sich das Team in der Landesliga ganz wohl fühlt" lautete die Überschrift am 23. Februar 2011.

In unserer Zeitung lobte Hauptsponsor Michael Funk, der nach dem Abgang von Robert Mimarbachi inzwischen auch wieder Liga-Manager am Wendelweg ist, die Attraktivität der Fußball-Landesliga mit den vielen Lokalderbys. Eine Aussage, die dem neuen Trainer Jan Schönteich (kommt zur Saison 2012/13 vom SC Vier- und Marschlande) überhaupt nicht gefällt. "Das habe ich ihm bei unserem ersten Treffen als Erstes um die Ohren gehauen", berichtet Schönteich.

Die Zeiten der Demut sind jetzt vorbei. "Es wird kein anderes Ziel geben als Platz eins. Dauerhaft für die Landesliga hätte ich nicht zugesagt. Schließlich gebe ich beim SCVM eine Menge auf", stellt der 44-jährige Coach unmissverständlich klar. Um diesen Zielen gerecht zu werden, haben die Dassendorfer inzwischen die Weichen gestellt. Mit Damian Gelinski (neun Saisontore für den SCVM) bringt Schönteich einen der besten Oberligatorschützen mit zur TuS. Zudem kommt mindestens ein Trio von Oberligist Vorwärts-Wacker Billstedt: Alexander Bogunovic (Innenverteidigung), Peter Iwosa (Mittelfeld) und Yannic Reichenbach (Sturm). "Ein gestandener Oberligatorhüter hat ebenfalls bereits zugesagt", freute sich Schönteich. Auch im Sturm soll noch nachgelegt werden. Ein Kandidat ist Christoph Hammel vom SC Schwarzenbek. "Ich höre mir alles an", sagt der Umworbene lapidar.

Aus dem aktuellen Kader bleiben zwölf Akteure, darunter Leistungsträger wie André Feddern, Ismail Polat oder Ricardo Nunes. Derweil ist die Zukunft von Patrick Fritsch, Thomas Schwager, Jamal Umoru, Tim Jurischka und Nils Kieseleit offen. "Sie müssen sich jetzt zeigen", sagt Schönteich. Verlassen werden die TuS Karim Cissé (wird Co-Trainer in Lohbrügge), Sascha Göttmann (Lohbrügge ist interessiert) und Torwart Nico Fabian.

Darüber hinaus sind vermehrt leistungsbezogene Vereinbarungen getroffen worden. "So konnten wir uns verstärken und den Etat senken", wie Schönteich betont. "Aber in dem Maße personell angreifen zu können, macht schon Spaß", schwärmt der neue Coach.