Tischtennis

Erfolgreicher Neustart in der Hamburg-Liga

Bergedorf (olü). Am 30. April des vergangenen Jahres nahm das Unheil seinen Lauf. An diesem Tag trafen die Tischtennis-Freunde Bergedorf/Vier- und Marschlande gleich im ersten Relegationsspiel zur Regionalliga auf den Favoriten TSV Bargteheide.

Die Bergedorfer um ihre Nummer eins Oliver Alke verloren 3:9 und mussten damit alle Aufstiegshoffnungen begraben. Der anschließende 9:4-Erfolg gegen den MSV Hettstedt blieb ein Muster ohne Wert. Doch anstatt es in der kommenden Saison erneut in der Oberliga zu versuchen, verzichteten die Tischtennis-Freunde auf einen Start.

Stattdessen meldete BVM für die Hamburg-Liga. Der Grund war ein Aderlass von bisher unbekanntem Ausmaß. Ein Dutzend Abgänge aus erster und zweiter Mannschaft, die als Tabellen-Zehnter aus der Oberliga abgestiegen war, musste der Verein verkraften. "So etwas habe ich in 36 Jahren Tischtennis nicht erlebt", sagte Lutz Beck. Besonders ärgerte sich der TTF-Sportwart über die Art und Weise einiger Spieler. Wie Florian Keck, der bereits fest zugesagt hatte, es sich dann aber anders überlegte. Den Tischtennis-Freunden blieb nichts anderes übrig, als seine Talente wie Jon Wrobbel (14), Nils Scharwächter (13) und Johannes Laute (13) nach oben zu ziehen. Der Aderlass hatte zudem zur Folge, dass die Bergedorfer nur noch mit sechs, statt bisher neun Mannschaften in die Spielzeit gingen. "Vereinstreue gibt es nicht mehr", sagt Beck enttäuscht. "Als Klub hat uns das um Jahre zurückgeworfen."

Immerhin sieht es nach der Hinrunde so aus, als würde die Hamburg-Liga nur eine Übergangsstation für die "Erste" der TTF BVM sein. Denn die Mannschaft führt die Tabelle mit 19:1-Punkten an. Garant für den Platz an der Spitze sind die erfahrenen Alke (19:0-Siege) und Harun Bozanoglu (11:2) im oberen Paarkreuz sowie Erik Baron in der Mitte (8:1).