Oberliga

SVCN: Trotz Kunstrasen droht eine Absage

Curslack (neu). Torsten Henke ist das Thema "extrem leid". Wann immer das Wetter schlechter wird, hängt eine Generalabsage des Hamburger Fußball-Verbands (HFV) wie das Damoklesschwert über dem Fußball in der Hansestadt und damit auch über dem SV Curslack-Neuengamme.

Dabei haben die Vierländer seit zweieinhalb Jahren einen Kunstrasenplatz und könnten dem Wetter trotzen. Immerhin böte der HFV im Falle einer erneuten Absage den Vereinen mit Kunstrasen diesmal die Möglichkeit, trotzdem zu spielen. Voraussetzung: Der Gastverein stimmt zu. Womit wir bei der Oberliga-Partie gegen den SC Condor (Sonnabend, 14 Uhr, Gramkowweg) wären.

"Sollte es uns freigestellt sein, zu spielen, werden wir nicht antreten", sagt Condors Coach Matthias Bub, dem bei den Vierländern nur zwölf Spieler seines 20-Mann-Kaders zur Verfügung stehen würden. Henke betont zwar, "dafür habe ich Verständnis", aber anfreunden kann er sich mit einer Spielabsage trotzdem nicht. "Wann soll die Begegnung denn nachgeholt werden? Mitte Januar? Die Belastung mit 34 Spielen in der Liga plus Pokal ist extrem. Die Winterpause darf nicht zu kurz sein", warnt der 42-Jährige.

Neben Jan Kruse (Knie-Operation), der länger ausfällt, sind vor dem Spiel gegen Condor Saboor Khalili (Leiste) und Marco Blättermann angeschlagen. "Ein paar verletzte Spieler hat aber jeder", will der Coach nicht klagen, "auch außerhalb der 'schlechten' Jahreszeit."

Wird gekickt? Ja, aber nur wenn der HFV keine Generalabsage erlässt.