Nachgerüstet

Hitzler rüstet Dettmer-Tanker zum Bunkerschiff um

Lauenburg/Hamburg (tja). Die Bremer Dettmer-Reederei hat bei der Hitzler-Werft den erst 2008 von den Lauenburgern gebauten und 100 Meter langen Tanker "Bernhard Dettmer" umbauen lassen. "Wir haben auf der Werft einen voll hydraulischen Bunkermast montieren lassen", erklärt Bruno Jahn von der Hamburger Niederlassung der Bremer Reederei.

Dieser Bunkermast ermöglicht es, das moderne Tankschiff als schwimmende Tankstelle im Hamburger Hafen einzusetzen. Jahn: "Über den Bunkermast können wir den Treibstoff in die immer größer werdenden Seeschiffe pumpen."

Das 9,50 Meter breite Tankschiff hat ein Ladevolumen von 1800 Tonnen und vor allem die ab 1. Januar gesetzlich vorgeschriebene Doppelhülle. Es ist bereits das dritte Bunkerschiff, das Dettmer im Hamburger Hafen einsetzt. "Wir erhoffen uns von der Umstellung auf die Doppelhülle einige Zuwächse, und dass wir die Nase vorn haben werden", erklärt Jahn. Der Mast für das Spezialschiff wurde in den Niederlanden gefertigt und bei Hitzler lediglich montiert. Er kann bis auf eine Länge von 27 Metern ausgefahren werden und erreicht damit auch bei den großen Seeschiffen die Füllstutzen, um Treibstoff zu bunkern.

Bisher war das Tankschiff vor allem zwischen Hamburg und Magdeburg unterwegs. Eine Aufgabe, die ab dem Frühjahr 2013 ein Neubau - natürlich auch mit sicherer Doppelhülle - übernehmen soll, der gerade bei Hitzler auf der Südwerft entsteht. Das neue Schiff, das 85 Meter lang und 11,45 Meter breit werden soll, wird nach Angaben der Reederei überwiegend von zwei Maschinen mit je 746 Kilowatt Leistung (1014 PS) angetrieben. Der Doppelhüllentanker bietet ein Ladevolumen von 1800 Tonnen.