Circus Astoria

Artisten freuen sich auf viele Besucher

Büchen (bd). Die Winterpause steht kurz bevor und stellt besonders kleine Zirkusunternehmen alljährlich vor große finanzielle Probleme.

"Wir haben keine Einnahmen, aber Ausgaben für Futter und Quartier", sagt Velicka Köllner vom Team des "Circus Astoria" und hofft, dass beim Gastspiel des Jahres in Büchen zahlreiche Zuschauer kommen und dem Zirkus mit ihren Eintrittsgeldern ein Finanzpolster für die harte Zeit verschaffen.

Der "Circus Astoria" verbindet klassische Zirkuskunst wie Pferdedressuren, Handstand-Akrobatik, Seilartistik, Trapezkünstler, Jongleure und Auftritte einer quirligen Hundemeute mit moderner Show, in der den Besuchern Kunststücke auf der Laufkugel, mexikanische Lassospiele, Hula-Hoop-Darbietungen und exklusive Glasbalance geboten wird. Für Spaß sorgt Mini-Clown "Banane".

Zur Zirkusfamilie gehören Kamele, Mini-Lamas, Alpakas, Zwergziegen, Bergesel, Mini-Ponys und edle Rassepferde, Artisten und Clowns. "Für eineinhalb Stunden beste Unterhaltung ist in unserem gut beheizten Zelt gesorgt", verspricht Velicka Köllner hohe Zirkuskunst.

In der Pause können die kleinen Besucher mit einer echten Pythonschlange auf Tuchfühlung gehen, dürfen auf Kamelen reiten und können sich in der Tierschau vom Wohlergehen und der artgerechten Haltung der vierbeinigen Artisten überzeugen. Für das leibliche Wohl wird mit Zuckerwatte, Popcorn und anderen Leckereien gesorgt.

Der "Circus Astoria" gastiert vom 16. bis zum 18. November auf dem Platz am Büchener Waldschwimmbad. Vorstellungsbeginn ist am Freitag um 16 Uhr, am Sonnabend um 11 und 16 Uhr sowie am Sonntag um 14 Uhr. Beim Zirkusbesuch am Freitag- und am Sonnabendmorgen zahlen auch Erwachsene Kinderpreise. In Büchener Geschäften, Schule und Kindergärten gibt es Ermäßigungskarten, mit denen die Tickets sechs Euro für Kinder und acht Euro für Erwachsene (Loge: 9/11 Euro) kosten.