Info

Ausschnitt aus dem Lied der Marodeure

Nun wollen wir uns wenden ins Lauenburger Land als Marodeure Brüder sind wir gar wohl bekannt. Und hinter uns liegt Schrecken, schwelt dunkler Rauch und Brand. Doch vor uns ragt gar lieblich das Lauenburger Land.

In Osnabrück herrscht Friede, der Söldner hat kein Brot. Und will er nicht verhungern, schlägt er den Bauern tot. Zum Teufel Recht und Unrecht, das Leben ist kein Tand. Die Marodeure reiten ins Lauenburger Land.

Lasst wehn' die schwarze Fahne, wo man das Tor verschließt wir haben es erfahren wo man am besten schießt. Die Kähne auf der Elbe die bohr'n wir in den Sand, die Marodeure herrschen im Lauenburger Land.