Chorgesang

Hüftschwung muss noch geübt werden

Lauenburg (du). "Dieser Schwung würde uns alten Herren auch gut zu Gesicht stehen.

Wir müssen nur noch etwas geschmeidiger in der Hüfte werden", so der Kommentar von Chorchef Wolfgang Lattki zum Auftritt der Schwarzenbeker Liedertafel auf dem Jubiläumskonzert des Lauenburger Männerchors von 1842. Mit "Samba Lele", brachten die Schwarzenbeker unter der Leitung von Martin Götze mit viel Begeisterung und Schwung brasilianische Lebensfreude in den Festsaal des Mosaik.

Lattki umschrieb damit diplomatisch, dass neue Wege gesucht werden müssen, um das Überleben des Männerchors zu sichern. Die Zeiten, in denen eine Mitgliedschaft in dem vor 170 Jahren in Lauenburg gegründeten Traditionschor nur Bürgern aus gebildetem Stand vorbehalten war, sind längst vorbei und jeder, der Spaß am Singen hat, ist willkommen. Trotzdem konnte in den vergangenen Jahren eine Singfähigkeit nur durch den Zusammenschluss mit der Chorgemeinschaft Fette erhalten bleiben. Ein zweites Türchen hofft Lattki nun durch eine Verstärkung mit den Sängern der Möllner Liedertafel geöffnet zu haben.

Deren Chorleiter Klaus Kunzmann sieht eine Chance im Kampf um Nachwuchs im Einstudieren auch neuer, moderner Lieder. Ein Schritt, der offensichtlich in die richtige Richtung geht, wie Besucher Philipp Witassek (17) vermuten lässt. Von den Liedern wie "Super Trouper", die von der Schwarzenbeker Liedertafel gesungen wurden, war der junge Mann begeistert, aber auch der "Bajazzo" - ein Lieblingslied des Männerchors - habe ihm gefallen. "Ich finde die Gemeinschaft eines Chors schön. Alle müssen an einem Strang ziehen. Wenn dem Männerchor eine Mischung zwischen dem traditionellen Liedgut und modernen Stücken gelingt, würde ich auch gern mitmachen", sagte er.