Jugendprojekt

Nachwuchsreporter haben Lauenburg fest im Blick

Lauenburg (eb). Seit einem halben Jahr schreiben, fotografieren und texten sie für die Onlineredaktion www.toleranz-lauenburg.de -

13 Nachwuchsreporter aus Lauenburg und Umgebung treffen sich zu Workshops, besprechen in Redaktionskonferenzen, welche Themen wie aufbereitet werden sollen, und gehen zu Veranstaltungen.

"Wir berichten von vielen unterschiedlichen Aktionen", beschreiben die Nachwuchsreporter Marius Thiedemann (13) und Robin Bienwald (12) ihr Arbeitsfeld: Ob Elbkino, Fischmeile, Toleranzwochen oder Schulfest - allen macht es Spaß, zu den Einzelprojekten zu gehen und darüber zu schreiben. Jennifer Stüwe (13) und Marie Betge (16) finden besonders die Workshops interessant: "Wir lernen, wie man journalistische Texte aufbaut und schreibt." "Diese Tipps sind besonders interessant für mich, da ich mich für einen schreibenden Beruf wie Journalistin oder Autorin interessiere", hat Jennifer Stüwe schon ihren Traumberuf ausgemacht.

Die Nachwuchsreporter machen auch in sozialen Netzwerken wie Facebook und Twitter Werbung für "Lauenburg in Aktion". Unter diesem Dach haben sich Vereine, Organisationen, Institutionen, Politiker und Bürger aus Lauenburg und Lütau versammelt, wollen Brücken bauen für Vielfalt, Toleranz und Demokratie und Zeichen setzen gegen Fremdenfeindlichkeit, Rassismus und Antisemitismus. In diesem Jahr wird verstärkt auf Jugendbeteiligung gesetzt und so haben die Nachwuchsreporter auch schon Sitzungen der politischen Ausschüsse besucht. Vermisst wurden dabei Ansätze, Interesse bei Jugendlichen und ihnen die Beteiligung an kommunalen Ereignissen und Vorhaben schmackhaft zu machen. In den kommenden Tagen wollen sie Uwe Frensel, dem Vorsitzenden des Ausschusses für Bürgerangelegenheiten, Soziales, Jugend und Sport, einen offenen Brief mit ihren Vorschlägen für mehr Jugend- und Bürgerfreundlichkeit in den Ausschüssen überreichen.

Als praktische Übung wurde in der jüngsten Redaktionskonferenz beschlossen, der in die Jahre gekommenen Lauenburger Stadtrallye für Schulklassen und Jugendgruppen, die die Elbestadt besuchen, einen neuen, frischen Anstrich zu verpassen. "Wir haben festgestellt, dass die derzeitige Stadtrallye nicht mehr aktuell und ansprechend ist und werden sie nicht nur überarbeiten, sondern auf die Interessen von Jugendlichen und jungen Erwachsenen zuschneiden", kündigen die Redaktions-Koordinatorinnen Dorothee Scheider, Gerda Starke und Maja Bienwald an.