Erweiterung

Marktriese Famila steht schon in den Startlöchern

Lauenburg. Drei Jahre lang bemühte sich der Famila-Konzern um grünes Licht für die Erweiterungspläne auf dem Gelände am nördlichen Stadtrand von Lauenburg.

Sogar renommierte Gutachter wurden bemüht, um die ursprünglich nahezu ausgeschlossene Sortimentserweiterung auf der "grünen Wiese" doch noch zu erreichen.

Im Mai dieses Jahres schließlich ließen sich die Mitglieder des Bau- und Planungsausschusses mehrheitlich von einem Argument überzeugen: Ein großer Elektrofachmarkt hatte Interesse am Lauenburger Standort angemeldet - allerdings unter der Voraussetzung, dass weitere Kunden anziehende Branchen, wie Bekleidung, Tiernahrung, Zoobedarf, Uhren, Schmuck oder Drogeriewaren von der Verbotsliste gestrichen werden. Die anfängliche Skepsis der Lauenburger Einzelhändler der Innenstadt gegenüber diesem politischen Entschluss scheint verflogen. Selbst die Wirtschaftliche Vereinigung Lauenburg (WVL) betonte kürzlich, dass die Erweiterungspläne von Famila der Stadt in erster Linie neue Arbeitsplätze bringen würden (wir berichteten).

Christian Verwimp - seit zwei Wochen Marktleiter der Famila-Filiale in Lauenburg - nutzte seinen Antrittsbesuch bei Bürgermeister Andreas Thiede, um eventuelle Ängste zu zerstreuen: "Wir verstehen uns als Teil Lauenburgs und werden die gesamte Stadtentwicklung nicht aus den Augen verlieren." Eines sei aus der Sicht des 40-jährigen Einzelhandelskaufmanns sicher: "Wenn die Kunden in Lauenburg keine Fachmärkte mit einem guten Branchenmix finden, tragen sie ihr Geld in umliegende Städte."

Auch Thiede ist nicht bange, dass Familas Pläne die gerade Gang kommende Innenstadtentwicklung im Keime ersticken könnten. Der Lauenburger Verwaltungschef setzt dabei auf seine Erfahrungen als Wirtschaftsförderer von Schwarzenbek: "Gegen die Sortimentspläne des Lupus-Parks am Stadtrand sind die Einzelhändler der Innenstadt damals Sturm gelaufen. Heute haben sich alle mit der Situation arrangiert und niemand hat Schaden erlitten."

In der Famila-Zentrale in Kiel laufen nach Aussage von Christian Verwimp Gespräche mit potenziellen Mietern der geplanten Gewerbeflächen am Lauenburger Stadtrand. Zum genauen Stand der Verhandlungen will er allerdings nichts sagen, und auch was die Sortimente im geplanten Erweiterungsbau betrifft, hält sich der neue Marktleiter bedeckt. Er gibt sich allerdings optimistisch, dass in Kürze die entsprechenden Verträge unterzeichnet werden. Sind diese in trockenen Tüchern, beginnen voraussichtlich im Verlauf nächsten Jahres die Bauarbeiten.