Lauenburg-Bilanz

WFL schweigt weiter

Lauenburg (pas). Warum macht die Wirtschaftsförderungsgesellschaft des Kreises (WFL) nicht öffentlich, wie sich ihre positive Bilanz auf die Stadt Lauenburg ausgewirkt hat?

SPD-Stadtvertreter Bernd Dittmer versucht schon seit längerem, diese Information von der WFL zu bekommen. Bisher ohne Erfolg.

Jetzt haben seine Parteikollegen auf Kreisebene bei WFL-Geschäftsführer Werner Hesse nachgefragt. "Ihnen wurde zugesagt, dass sie sich die entsprechende Liste ansehen dürfen, wenn sie eine Verschwiegenheitsverpflichtungserklärung unterzeichnen", so Dittmer. "So kann man nicht mit Kommunen und Geldgebern umgehen", empörte er sich auf der jüngsten Hauptausschusssitzung der Stadt.

Werner Hesse betont auf Nachfrage unserer Zeitung, dass auch die Bilanz anderer Städte nicht bekannt gegeben worden sei. Er kritisiert, dass Dittmer den Streit öffentlich austrage. "Das wurde vor vier Wochen in einer nicht öffentlichen Sitzung besprochen und gehört nicht an die Öffentlichkeit", sagt er. Und weiter: "Mich stört es sehr, dass Herr Dittmer mich nicht persönlich dazu befragt." Hesse sei zu einem Dialog durchaus bereit. Zur Sache indes wollte sich Werner Hesse nicht äußern. "Aus haftungsrechtlichen Gründen", betont er, dürfe er das nicht. Anfang des Jahres hatte die WFL in ihrer Bilanz für 2011 von 46 Neuansiedlungen, Betriebserweiterungen und Existenzgründungen im Kreis gesprochen, ohne Details zu nennen.