Begabtenförderung

Weingartenschule und Kita Wabe zertifiziert

Lauenburg/Kiel (pas). Die Weingartenschule und die Kindertagesstätte Wabe e.V. aus Lauenburg haben sich als eines von fünf so genannten Kompetenzzentren qualifiziert, die sich um hochbegabte Kinder kümmern.

Von sechs Bewerbern wurden neben dem Zentrum Lauenburg noch weitere in Wedel, Harrislee, Dänischenhagen, und Christiansfelde ausgewählt. Die entsprechenden Zertifikate bekamen die Einrichtungen jetzt von Bildungsminister Ekkehard Klug überreicht. Das Zertifikat befähigt die Kompetenzzentren, hochbegabte Kinder und deren Eltern in Schleswig-Holstein ab sofort professionell zu unterstützen und individuell zu fördern.

Die Zentren, die immer aus einer Kita und einer Grundschule bestehen, sind seit 2010 Teil des Kooperationsprojektes, das das Bildungsministerium Schleswig Holstein und die auf hochbegabte Kinder spezialisierte Karg-Stiftung entwickelt haben. Insgesamt 20 Lehrer und Erzieherinnen aus den beteiligten Schul-Kita-Tandems haben sich in anderthalb Jahren weitergebildet und gemeinsam Konzepte zur altersgerechten Begabtenförderung entwickelt und erprobt. Besonderes Augenmerk lag dabei darauf, den Kindern einen guten Übergang von der Kita in die Grundschule zu ermöglichen. Denn zu diesem Zeitpunkt entscheidet sich oft, ob hochbegabte Kinder Lust auf die Schule haben und sich entsprechend ihrer Fähigkeiten weiterentwickeln können oder ob sie wegen Unterforderung eher frustriert sind und sich zurückziehen.

Das Modellprojekt sieht daher vor, dass hochbegabte Kinder bereits in der Kita von qualifizierten Fachkräften erkannt werden. "Je eher begabte Kinder gefördert werden, desto besser können sie ihre besonderen Begabungen entwickeln und ihre Persönlichkeit stärken. Dabei muss der gesamte Bildungsweg konsequent begleitet werden", betont Ingmar Ahl von der Karg-Stiftung. Das Kooperationsprojekt soll bereits bestehende Kompetenzzentren des Landes Schleswig Holstein für die Begabtenförderung in der Sekundarstufe 1 und 2 ergänzen.