Künstlerbesuch

Neues vom "Darßer Roller"

Lauenburg (bd). Seit dem 20. Februar nutzt der "Darßer Roller" die derzeit verwaisten Ateliers des Lauenburger Künstlerhauses: Hinter dem merkwürdig klingenden Namen verbirgt sich eine Künstlergruppe, die seit 2006 besteht.

Ein- bis zweimal im Jahr treffen sich die Mitglieder Almuth Ertl, Anke Gralfs, Barbara Nascimbeni, Jutta Bücker, Katja Ertzinger, Kerstin Meyer, Maria Bock, Martina Mair, Martin Graf, Miriam Elze, Sünne Walter und Tseard van der Meulen zu gemeinsamen Arbeitswochen an besonders interessanten Orten.

Im Künstlerhaus an der Elbstraße 54 sind sie bereits zum dritten Mal zu Gast, um künstlerisch zu arbeiten, sich auszutauschen und gegenseitig bei ihrerArbeit zu inspirieren: "Illustration, Malerei, Bildhauerei, Grafik und Schmuckdesign treffen aufeinander und befruchten sich", hat Künstlerhaus-Manager Volker Hillmann beim Rundgang durch die Ateliers festgestellt und in Gesprächen erfahren, warum die Künstlergruppe, deren Mitglieder größtenteils aus Hamburg, aber auch aus München und Leipzig kommen, eine Vorliebe für die internationale Stipendiatenstätte an der Elbe zeigt: "Wir genießen die optimalen Arbeitsbedingungen und die besondere Atmosphäre hier sehr."

Die Ergebnisse der gemeinsamen Arbeitswochen in Lauenburg werden am Sonntag, 4. März, von 11 bis 17 Uhr in der Ausstellung "Bühnendünger" im Künstlerhaus zu sehen sein. Papierschnitt, Buchstabensalat, Blasmusik, Wandgeschichten und Märchenhaftes sind entstanden und ranken sich - mal mehr, mal weniger - um das gemeinsam gewählte Thema "Bühnendünger".