Frontal-Crash

Unfallopfer liegt im künstlichen Koma

Schnakenbek (bd). Die 62-jährige Geesthachterin Gudrun O., die am Freitag, 10. Februar, bei einem Frontalzusammenstoß auf der Bundesstraße 5 zwischen Schnakenbek und Grünhof lebensgefährlich verletzt wurde, hat das Krankenhaus noch nicht verlassen können.

Nach dem Frontal-Crash ihres VW Golf Cabriolet mit einem Peugeot war die ehemalige Schnakenbekerin von der Feuerwehr mit hydraulischem Rettungsgerät aus ihrem zertrümmerten Auto geborgen und mit lebensgefährlichen Verletzungen ins Krankenhaus gebracht worden. "Inzwischen ist sie in ein künstliches Koma versetzt worden. Das spricht dafür, dass sich ihr Zustand stabilisiert hat", teilte Polizeisprecherin Sonja Kurz gestern auf Anfrage und nach einem Anruf im Krankenhaus mit. Gudrun O. hatte Knochenbrüche und innere Verletzungen erlitten.