Kita "Kinnerhuus" in Krüzen

Für die Jüngsten haben die Dorfbewohner Spendierhosen an

Krüzen(du). Auf den ersten Blick ist Krüzen ein ganz normales Dorf: mit landwirtschaftlichen Gebäuden, einem Neubaugebiet und einem Gemeinschaftshaus mitten im Ort. Dort sind aber nicht nur die Erwachsenen zu Hause, sondern auch die kleinsten Dorfbewohner.

Das Gemeinschaftshaus wird nämlich nicht nur, wie andernorts üblich, von der Gemeindevertretung, der Feuerwehr oder dem Kulturausschuss genutzt, sondern beherbergt zusätzlich den Kindergarten.

Vor 15 Jahren hatte Bürgermeister Werner Schumacher dafür gekämpft, dass in den Neubau auch ein Kindergarten eingeplant wurde. "Kinder sind unsere Zukunft, sie gehören als wichtige Mitglieder mit ins Gemeinschaftshaus", argumentierte er damals. Ihm ist auch die Gründung eines Fördervereins für den Kindergarten zu verdanken.

Und für ihren Kindergarten greifen die Krüzener auch schon mal gern in die eigene Geldbörse. Kita-Leiterin Dagmar Steinmeyer strahlt übers ganze Gesicht, wenn sie erzählt, was schon alles durch den Förderverein für die Lütten finanziert worden ist: So hat der Spielturm durch Spendengelder die heiß begehrte Rutsche bekommen und zu Weihnachten gab's ein gewaltiges Kreativ-Baupaket von Lego.

"Ganz toll war auch die Finanzierung eines Ausflugs in den Schweriner Zoo. "Wir haben sogar den Zoodirektor kennengelernt", verrät Dagmar Steinmeyer. Die Kinder entdeckten nämlich übergroße, knallbunt angemalte Frösche und eroberten sie zum Spielen. "Wir wussten ja nicht, dass die Figuren zu einer Frosch-Kunstausstellung gehörten", schmunzelt die Kita-Leiterin.

Jetzt soll auch noch ein "Matschplatz" her. Eine Krüzener Familie hat dafür eine größere Summe gespendet. "Wenn das nicht ausreicht, springen wir gern ein", verspricht der Vorsitzende des Fördervereins, Dirk Steinkamp.

Gut 1600 Euro haben die 25 Mitglieder des Fördervereins bisher für ihr "Kinnerhuus" ausgeben können. "Hier machen alle mit, um unseren kleinen individuellen Kindergarten so schön wie möglich für die Kinder zu gestalten", sagt Steinkamp. Als Dankeschön von der Kita gab's jetzt ein gemeinsames Frühstück mit allen Sponsoren. Außerdem präsentierte Kita-Leiterin Dagmar Steinmeyer eine kleine Überraschung: ein Fotoalbum mit Aufnahmen der Kinder und deren Spaß mit allen Förderprojekten. Natürlich sind auch Bilder der verbotenen "Frosch-Kletter-Aktion" im Schweriner Zoo dabei.