Schützengilde

Fünf Jahre Pause bis zum nächsten Königsschuss

Lauenburg (du). Mancher Monarch hat an seiner Königswürde schwer zu tragen. Ein Problem, das die Schützen der Lauenburger Gilde von 1666 nicht kennen.

Die Regentschaft ihrer Könige dauert nur ein Jahr und für einige ist das eine viel zu kurze Zeit, die sie unbedingt noch einmal erleben möchten.

Schützenkönig Wolfgang Kalupa und seine Königin Waltraut feierten mit dem Königsball die Halbzeit ihrer Regentschaft. Kein Grund zu Missmut, denn Wolfgang Kalupa hat nicht umsonst den Namen "Der Standhafte" von seinen Schützenbrüdern bekommen. Er hat schon zweimal als bester Schütze den Schießstand verlassen und sich damit die Königswürde gesichert. "Das erste Königsjahr war für mich das Schönste, aber es macht einfach immer wieder Spaß und ich kann jedem jungen Schützenbrüder nur raten, es auch mal zu versuchen", erzählt er. Nach der Proklamation des neuen Königs Anfang Juli muss er allerdings erst einmal wieder fünf Jahre Sperrzeit abwarten, bis er sich erneut für den Königsschuss bewirbt. "Da kann sich der Rasen in seinem Garten wieder erholen, der ist nämlich nach jedem Mal völlig niedergetrampelt, wenn seine Regierungszeit vorbei ist", schmunzelt Bataillonsadjutant Hans Meyer. Auch die Nachbarn, die mit Geduld Blasmusik und Gartenpartys ertragen, werden aufatmen, kann sich Meyer vorstellen.