Irischer Abend

Spezialitäten von der grünen Insel

Lauenburg (du). "Irish Stew" war das Zauberwort, das die Augen von Jonathon Pont zum Strahlen brachte.

Bis vor kurzem lebte er mit seiner Frau Brigitte in England, und der Duft des irischen Nationalgerichtes, in einer abgewandelten Variation mit Weißkohl, weckte Erinnerungen in ihm. Die Eintrittskarten zur Irischen Nacht im Bootshaus der Rudergesellschaft Lauenburg (RGL) waren ein Weihnachtsgeschenk seiner Schwester. Wie seine Frau Brigitte, ist er aber nicht nur ein Fan der kulinarischen Genüssen der grünen Insel, ihnen gefällt auch die typische Musik.

Die Lauenburger "Folk-Rovers" mit Peter Paulsen, Jens Meyer, Steven Wonero, Uwe Kneble und Dagmar Heitmüller waren genau nach ihrem Geschmack. Sie sorgten mit ihrer handgemachten, rhythmischen irischen Musik dafür, dass kaum einer der Gäste ruhig auf seinem Platz sitzen bleiben konnte. Auch Lauenburgs Wehrführer Thomas Burmester war unter den Gästen. "Musik und Stimmung waren fantastisch. Es ging bis in den frühen Morgen", erzählte er später. Die Musik ging in die Beine. und zur Stärkung gab's das legendäre Stew. "Unsere Männer haben 13 Weißkohlköpfe, jede Menge Kartoffeln und 30 Kilo Fleisch geschnippelt. Wir Frauen haben dann alles zubereitet und abgeschmeckt", verriet Ursula Plagemann.

Viel Beifall gab es auch für die kleinen Tänzerinnen der Ballettschule Arabesque aus Lauenburg. Nach ihrem Irish-Stepp-Dance forderte das Publikum eine Zugabe. Bei so viel Begeisterung ließen sich die Tänzerinnen natürlich nicht lange bitten.